x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

Historischer Besuch von UNI und Global Unions bekräftigt Solidarität mit palästinensischen Arbeitnehmern, fordert Waffenstillstand und einen palästinensischen Staat

31.05.24

Historischer Besuch von UNI und Global Unions bekräftigt Solidarität mit palästinensischen Arbeitnehmern, fordert Waffenstillstand und einen palästinensischen Staat

In einer beispiellosen Demonstration der Solidarität besuchten diese Woche die Vorsitzenden von acht globalen Gewerkschaftsverbänden zusammen mit dem IGB palästinensische Gewerkschaften und politische Führer im Westjordanland. Insgesamt vertrat die Delegation über 200 Millionen Beschäftigte aus allen Wirtschaftssektoren und Tausende von Gewerkschaften.

Christy Hoffman, UNI-Generalsekretärin und Vorsitzende des Rates der Globalen Gewerkschaften, sagte: "Dieser Besuch war aufgrund der dringenden Lage in Palästina und der Stärke unserer Präsenz so denkwürdig. Unser Ziel war es, Solidarität mit den palästinensischen Gewerkschaften zu zeigen und zu erkunden, wie wir die Sache der palästinensischen Staatlichkeit als Teil einer Zweistaatenlösung in der Region am besten vorantreiben können. Es war eine große Anstrengung, die von unseren Gastgebern sehr gewürdigt wurde. Mein Dank gilt dem PGFTU, der die Federführung bei den Vorbereitungen übernommen hat. Es war eine besondere Ehre, mit so vielen Ministern der neuen Regierung und mit dem Präsidenten selbst zusammenzutreffen. Christy Hoffman wurde auch von Marcio Monzane, Regionalsekretär von UNI Americas, und Ben Richards, Senior Policy Advisor von UNI, begleitet.

Die Gespräche mit den Gewerkschaften konzentrierten sich auf die harten Realitäten, mit denen die palästinensischen Arbeitnehmer konfrontiert sind. Die UNI-Mitgliedsgewerkschaften in Palästina vertreten Beschäftigte im Finanz-, Grafik-, Post- und Telekommunikationssektor.

Die schwierigen Bedingungen für Arbeitnehmer unter israelischer Besatzung haben sich durch den Krieg im Gazastreifen und die zunehmende Ausbreitung und Gewalt der Siedler noch verschärft. Etwa ein Drittel der palästinensischen Arbeitnehmer im Westjordanland ist arbeitslos, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass Israel die Steuerzahlungen an die Palästinensische Behörde gekürzt hat. Die Wartezeiten an den Kontrollpunkten sind unerträglich, und die öffentlichen Dienste werden, wenn überhaupt, nur teilweise bezahlt. Lehrer werden seit acht Monaten nicht mehr bezahlt, arbeiten aber weiterhin freiwillig. Etwa 160.000 Bauarbeiter können nicht mehr in Israel arbeiten und sind gezwungen, im Westjordanland zu bleiben, wo sie keinerlei Möglichkeiten haben.

Die Delegation traf auch mit dem neuen palästinensischen Kabinett zusammen, darunter Präsident Mahmoud Abbas, Vizepremierministerin Samah Abou Oun, Arbeitsminister Enas Dahadha und der Minister für Telekommunikation und digitale Wirtschaft Abdel Razzaq Natsheh. Im Mittelpunkt der Gespräche standen Strategien zur wirtschaftlichen Wiederbelebung und Wege zur Selbstbestimmung in einem Nachkriegsumfeld. Zu den kritischen Fragen, die erörtert wurden, gehörte das mögliche Auslaufen des Bankenabkommens mit Israel, das zu einem Zusammenbruch der palästinensischen Wirtschaft führen könnte. Jeder Minister betonte, dass die durch die Besatzung auferlegten Beschränkungen der grundlegenden Infrastruktur die wirtschaftliche Entwicklung, die sie sich in einem souveränen Palästina vorstellen könnten, verhindern und dass die Anerkennung Palästinas als Staat ein erster Schritt auf diesem Weg wäre.

Die letzte Station des Besuchs war ein Treffen mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas, der die Gruppe herzlich begrüßte und betonte, dass die Palästinensische Autonomiebehörde Gewalt gegen Zivilisten niemals genehmigt oder geduldet habe. Hoffman, der auch mit der Palestinian Broadcasting Corporation (PBC) sprach, sagte: "Unser Engagement für das palästinensische Volk, seine Beschäftigten und seine Gewerkschaften bleibt unerschütterlich. Die humanitäre Krise im Gazastreifen und die schwierigen Bedingungen im Westjordanland erfordern ein sofortiges Engagement der internationalen Gemeinschaft. Und wir dürfen niemals unser langjähriges Engagement für ein freies und souveränes Palästina vergessen, das neben einem sicheren Israel lebt."

Die acht globalen Gewerkschaften veröffentlichten eine gemeinsam verfasste Erklärung mit einer wichtigen Solidaritätsbotschaft an die Beschäftigten in der Region.

VOLLSTÄNDIGE ERKLÄRUNG DER DELEGATION:

Globale Gewerkschaftsführer bekräftigen Unterstützung für palästinensische Gewerkschaften und das palästinensische Volk

Diese Woche reisten führende Vertreter von acht Globalen Gewerkschaftsverbänden (GUFs) und des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) nach Ramallah, um den Gewerkschaften im Westjordanland und im Gazastreifen ihre Solidarität zu bekunden. Diese Organisationen vertreten fast alle Sektoren der Weltwirtschaft und haben Mitglieder in mehr als 150 Ländern, die über 200 Millionen Arbeitnehmer vertreten. In Zusammenarbeit mit den palästinensischen Mitgliedsorganisationen und anderen haben die GUFs, die alle Mitglieder des Council of Global Unions (CGU) sind, zugesagt, ihre Bemühungen zu intensivieren, um den lokalen Gewerkschaften dabei zu helfen, diese für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schwierigen Zeiten zu meistern und ihre Rolle als wichtige Triebkräfte des Wandels in Palästina zu erfüllen.

Die Delegation, der die Generalsekretäre des IGB und der GUFs sowie eine Reihe führender Gewerkschaftsvertreter aus der ganzen Welt angehörten, traf mit Vertretern des Palästinensischen Allgemeinen Gewerkschaftsbundes (PGFTU) sowie mit Gewerkschaftsführern zusammen, die Arbeitnehmer im Westjordanland und im Gazastreifen vertreten. 

Die Delegation hatte das Privileg, Präsident Abbas zu treffen. Während der Reise vom 28. bis 30. Mai 2024 trafen sie auch die stellvertretende Ministerpräsidentin Dr. Samah Abou Oun und mehrere Minister der Regierung. Mehrere globale Gewerkschaften arbeiten bereits eng mit ihren palästinensischen Kolleginnen und Kollegen zusammen und haben sich verpflichtet, den Kampf der palästinensischen Beschäftigten zu unterstützen und zu fördern.

Die Delegation stellte klar, dass "wir unsere Solidarität mit den palästinensischen Gewerkschaften und Arbeitnehmern in diesen schwierigen Zeiten zum Ausdruck bringen. Wir sind zutiefst besorgt über die schwere humanitäre Krise, mit der die Menschen im Gazastreifen konfrontiert sind, und wir stehen an der Seite von Palästinensern, Israelis und Menschen auf der ganzen Welt, die Frieden, Gleichheit und Gerechtigkeit fordern."

Zu den dringenden Prioritäten gehören ein sofortiger und dauerhafter Waffenstillstand unter uneingeschränkter Achtung des humanitären Völkerrechts, der sofortige Zugang zu humanitärer Hilfe, die Freilassung aller Geiseln und anderer Personen, die ohne ordnungsgemäßes Gerichtsverfahren festgehalten werden, sowie die Ermöglichung der sicheren Rückkehr aller vom Konflikt eingeschlossenen Mitarbeiter.

Die Delegation erinnerte an die langjährige Politik des IGB und anderer globaler Gewerkschaften für eine Zwei-Staaten-Lösung und die Forderung nach einem gerechten und dauerhaften Frieden durch die vollständige Umsetzung der Resolutionen 242 und 338 des UN-Sicherheitsrates, um eine echte wirtschaftliche Zukunft für ein unabhängiges Palästina zu ermöglichen. Dies beinhaltet die Beendigung der Besetzung des Westjordanlandes, die Auflösung aller illegalen Siedlungen und die Anerkennung der Grenzen von vor 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines palästinensischen Staates.

Die Delegation forderte die Regierungen auf, die Mittel für das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) wieder aufzunehmen und zu erhöhen. "Das UNRWA spielt eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen und der Unterstützung der Palästinenser in einer Zeit, in der sie am meisten Hilfe benötigen.

"Wir sind hierher gekommen, um unser Engagement für die palästinensischen Arbeitnehmer und ihre Gewerkschaften zu bekräftigen - wir sind alle Teil derselben Familie. Unser Ziel ist ein demokratisches und souveränes Palästina, das in gerechtem und dauerhaftem Frieden und Sicherheit lebt, an der Seite eines sicheren Israel. Wir wissen, dass Gewerkschaften ein wesentliches Element jeder Demokratie sind, und dass starke und demokratische unabhängige Gewerkschaften ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu diesem Ziel in Palästina sein werden."

Die Delegation berichtete von bewegenden Aussagen von Palästinensern, die während des derzeitigen Krieges einen schrecklichen Preis gezahlt haben.

Neben der erschütternden Realität der Zerstörung und des Verlusts von Menschenleben im Gazastreifen haben wir von der Gewalt der Siedler, der Einschränkung von Menschenrechten wie der Freizügigkeit und der wirtschaftlichen Not im Westjordanland gehört. Was jedoch durchscheint, ist das Engagement für die Gewerkschaftsbewegung und ihr Potenzial, zu einer gerechten Lösung in dem allgemeinen Chaos dieses Konflikts beizutragen.

"Unsere Verantwortung als globale Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter ist es, dieses Gefühl zu fördern, und wir rufen die globale Gewerkschaftsbewegung auf, ihre Grundsätze des Friedens, der Menschlichkeit, der Demokratie und der Solidarität zu verwirklichen. Dazu gehört auch, dass wir weiterhin in einen konstruktiven Dialog mit den Gewerkschaften sowohl in Palästina als auch in Israel investieren, der ihre entscheidende Rolle in ihren jeweiligen Gesellschaften anerkennt.

Die globalen Gewerkschaften werden unsere Schwestern und Brüder in Palästina weder vergessen noch im Stich lassen. Wir werden unsere Anstrengungen verdoppeln, um eure Gewerkschaften und euch zu unterstützen. Die Gewerkschaften sind eine Konstante geblieben - demokratisch, in ihren Gemeinschaften verwurzelt und gut gerüstet, um konkrete Unterstützung beim Wiederaufbau zu leisten, der die Grundsätze der menschenwürdigen Arbeit und der Qualität der öffentlichen Dienstleistungen verankern sollte.

Viele der globalen Gewerkschaften haben über ihre Gewerkschaften in Gaza und im Westjordanland bereits umfangreiche Hilfe für die Beschäftigten geleistet. Die Bildungsinternationale hat mehr als 1.000 Lehrer in Palästina finanziell unterstützt und mehr als 5.000 Kinder in Rafah untergebracht. Die Internationale Journalisten-Föderation bietet direkte Unterstützung für Reporter in Gaza und betreibt ein Solidaritätszentrum mit Arbeitsraum und Ausrüstung in Khan Younis. Die Internationale Transportarbeiter-Föderation und die Internationale der Öffentlichen Dienste haben beide Solidaritätsfonds eingerichtet, um palästinensischen Beschäftigten im Transportwesen und im öffentlichen Dienst und ihren Familien sofortige Hilfe und längerfristige Unterstützung zukommen zu lassen. Die Bau- und Holzarbeiter-Internationale hat humanitäre Unterstützung und Unterkünfte für Bauarbeiter und ihre Familien bereitgestellt.

Die Delegation schloss: "Die Gewerkschaften sind Teil der weltweiten Friedensbewegung. Wir stehen für den Frieden und für so wichtige Werte wie Demokratie und Menschlichkeit. Deshalb sind wir hier."

ENDS 

Im Council of Global Unions sind die führenden Vertreter der "internationalen" Gewerkschaften zusammengeschlossen, die jeweils viele nationale Gewerkschaften vertreten - in der Regel in einem bestimmten Beschäftigungsbereich. Zu seinen derzeitigen Mitgliedern gehören: Bau- und Holzarbeiter-Internationale, Bildungs-Internationale, Internationale Journalisten-Föderation, Internationale Kunst- und Unterhaltungs-Allianz, IndustriALL Global Union, Internationale Transportarbeiter-Föderation, Internationaler Gewerkschaftsbund (der Arbeitnehmer in allen Sektoren vertritt), Internationale Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Gaststätten-, Tabak- und verwandter Berufe, Internationale für den öffentlichen Dienst, Beratender Gewerkschaftsausschuss bei der OECD und UNI Global Union.

 

Die Delegation für Palästina bestand aus: 

 

IGB 

  • Luc Triangle Generalsekretär
  • Jordania Ureña Stellvertretende Generalsekretärin

UNI 

  • Christy Hoffman Generalsekretärin
  • Marcio Monzane Regionalsekretär UNI Americas
  • Ben Richards Senior Policy Advisor

Bildung International  

  • David Edwards Generalsekretär 
  • Mugwena Maluleke Vizepräsident - Afrika
  • Dalila EL Barhmi Koordinatorin für die arabischen Länder 

ITF 

  • Steve Cotton Generalsekretär
  • Paddy Crumlin Präsident

IndustriAll 

  • Atle Hoie Generalsekretär
  • Marie Nielsson Präsidentin

PSI 

  • Daniel Bertossa Generalsekretär
  • Christina McAnea Generalsekretärin von UNISON, der Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes

IJF 

  • Tim Dawson Stellvertretender Generalsekretär

BWI 

  • Ambet Yuson Generalsekretärin
  • Per Olof Sjoo Präsident

IUF

  • Sue Longley Generalsekretärin