EU-Gesetzgeber unterstützen Verbot von Amazon-Lobbyisten im Europäischen Parlament

23.01.24

Amazon hat sich geweigert, an einer Anhörung im Europäischen Parlament teilzunehmen - und das nicht zum ersten Mal. Jetzt haben die EU-Gesetzgeber genug. Sie forderten, die Lobbyisten des Unternehmens aus dem Parlament zu verbannen.

EU-Gesetzgeber unterstützen Verbot von Amazon-Lobbyisten im Europäischen Parlament

Mitglieder des Europäischen Parlaments (MdEP), die im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL) sitzen, haben heute die Geschäftsführung von Amazon dafür kritisiert, dass sie sich weigerte, an einer Anhörung im Europäischen Parlament teilzunehmen. Dies geschah, nachdem Amazon einen für Dezember 2023 geplanten Besuch einer Delegation des Europäischen Parlaments in seinen Lagern in Deutschland und Polen kurzfristig abgesagt hatte. Bereits 2021 verweigerte Amazon bei einer früheren Anhörung die Aussage. Jetzt haben die EU-Gesetzgeber genug. Sie forderten, Amazon-Lobbyisten aus dem Europäischen Parlament zu verbannen - und UNI Europa unterstützt sie dabei.

Dragoş Pîslaru, Vorsitzender des EMPL-Ausschusses, äußerte seine Enttäuschung über die Abwesenheit von Amazon und erklärte: "Wir haben einen Brief erhalten, dass heute kein guter Tag für [Amazon] war. Ich nehme an, dass es für ein Unternehmen dieser Größe und Repräsentanz einige Leute gegeben hätte, die denjenigen, der heute nicht kommen konnte, hätten ersetzen können.

Dieser Meinung war auch Kim van Sparrentak (Grüne/EFA, Niederlande), der sagte: "Ich bin enttäuscht, aber nicht überrascht, dass Amazon nicht viel Respekt für unsere demokratischen Institutionen zeigt - nachdem sie zweimal nicht zu unserer Anhörung erschienen sind und unsere Mission abgesagt haben."

EU-Parlamentarier fordern Verbot von Amazon-Lobbyismus

Agnes Jongerius (S&D, Niederlande) ging noch einen Schritt weiter und forderte ein Verbot von Amazon-Lobbyisten im Europäischen Parlament: "Ich hatte auch dieses Treffen im Dezember mit Arbeitnehmern in Polen und Deutschland in meinem Kalender, und dieses Treffen wurde zurückgezogen. Ich denke, das Parlament sollte über ein Verbot von Lobbyisten von Amazon im Parlament sprechen."

Leila Chaibi (Die Linke, Frankreich) unterstützte diesen Vorschlag und sprach sich für ein gemeinsames Vorgehen aus, um ein Verbot von Amazon-Lobbyisten zu fordern: "Amazon zeigt dieselbe Respektlosigkeit gegenüber den demokratischen Institutionen, die es gegenüber seinen Arbeitnehmern an den Tag legt. [...] Wir haben eine konkrete Maßnahme, die wir ergreifen können: Wir können Amazon-Lobbyisten den Zutritt zum Europäischen Parlament verwehren." Sie schlug vor, fraktionsübergreifend zusammenzuarbeiten und einen Brief an den Präsidenten des Parlaments zu schicken, in dem sie ein Verbot von Amazon-Lobbyisten in den Räumlichkeiten des Europäischen Parlaments fordert.

Gaby Bischoff (S&D, Deutschland) unterstützte die Idee: "Ich glaube, es geht wirklich um Respekt. Wenn das Parlament eine Anhörung plant, sollte man daran teilnehmen. Ich unterstütze den Vorschlag, die Namensschilder zurückzuziehen".

Dennis Radtke (EVP, Deutschland) prangerte ebenfalls die Lobbyaktivitäten von Amazon und die Weigerung an, mit dem Ausschuss zusammenzuarbeiten: "Ich unterstütze jede Maßnahme, die wir als Parlament oder als Ausschuss ergreifen können. Wir sollten das nicht akzeptieren."

UNI Europa Regionalsekretär Oliver Roethig kommentierte die Anhörung: "Es ist inakzeptabel, dass die Geschäftsführung von Amazon die öffentliche Kontrolle durch unsere demokratischen Institutionen verweigert. Leider kommt dies für Arbeitnehmer und Gewerkschaften nicht überraschend, da der notorische Gewerkschaftsfeind Amazon ihnen grundlegende Rechte wie die Vereinigungsfreiheit, das Recht sich zu organisieren und zu verhandeln verweigert hat. Wir schließen uns daher der Forderung der Parlamentarier an, Amazon-Lobbyisten den Zugang zum Europäischen Parlament zu verweigern, solange sie unsere öffentlichen Institutionen nicht respektieren."

Aussage der Gewerkschaften

Während der Anhörung berichteten Gewerkschaftsvertreter der UNI-Mitgliedsorganisationen ver.di in Deutschland und Solidarność in Polen sowie ein Vertreter von Inicjatywa Pracownicza in Polen über die Arbeitsbedingungen bei Amazon in ihren jeweiligen Ländern.

sagte Agata Wypior (Solidarność): "Wir werden als Roboter betrachtet. Die Produktivitätsziele sind auf physischer Ebene einfach nicht möglich. Wir haben darum gebeten, dies zu ändern. Es gibt eine Menge Druck auf die Arbeitnehmer, eine Menge Überwachung der Arbeitnehmer." Corinna Groß (ver.di) ergänzte: "Amazon sorgt nicht für gute und sichere Arbeit, es sei denn, der Gesetzgeber zwingt sie dazu. Menschen werden aus gesundheitlichen Gründen entlassen, entlassen ohne vernünftige Gründe."

Die Gewerkschaftsvertreter betonten die Bedeutung der transnationalen Organisierung, wobei Groß die Rolle der UNI-Amazonen-Allianz bei der Schaffung eines europäischen Netzwerks für die Organisierung hervorhob.

Mit Amazon bezahlen

Im Herbst 2023 organisierten UNI Global Union und Progressive International den allerersten "Summit to Make Amazon Pay", der Gewerkschafter, zivilgesellschaftliche Organisationen, Experten und Parlamentarier aus über 20 Ländern in Manchester, Großbritannien, zusammenbrachte. 

Kim van Sparrentak (Grüne/EFA, Niederlande), der an dem Gipfel teilnahm, brachte dessen Kernbotschaft ins Europäische Parlament: Im November hatte ich die Ehre, am "Make Amazon Pay"-Gipfel in Manchester teilzunehmen, und ich bin sehr froh zu sehen, dass diese Kampagne überall auf der Welt wächst. Gewerkschaften, Aktivisten für Steuergerechtigkeit, Organisatoren für digitale Rechte, indigene Völker, Klimaaktivisten, Kleinunternehmer und politische Entscheidungsträger arbeiten wirklich zusammen. Und das ist notwendig, denn nur gemeinsam können wir gegen diese extraktive Bestie, die Amazon heutzutage ist, vorgehen. Und ich denke auch, dass dies ein Moment für uns ist, um zu zeigen, dass wir an der Spitze stehen und dass wir mit den Menschen vereint sind, die versuchen, die Situation für die Arbeiter zu verbessern [...]."

Die Kampagne "Make Amazon Pay", die seit 2020 fünf globale Aktionstage organisiert hat, zielt darauf ab, Themen in den Bereichen Arbeit, Steuern, Klima, Daten und Rassengerechtigkeit anzusprechen. Sie hat die Unterstützung von über 80 Organisationen und Hunderten von Parlamentariern weltweit erhalten.

Nachrichten

Handel

UNI Europa