x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

Global Unions unterstützen den argentinischen Generalstreik vom 24. Januar

23.01.24

Global Unions unterstützen den argentinischen Generalstreik vom 24. Januar

Erklärung des Rates der Globalen Gewerkschaften (CGU), 22. Januar 2024

Der Rat der Globalen Gewerkschaften hat seine uneingeschränkte Unterstützung und Solidarität mit den Gewerkschaftern, Bürger- und Menschenrechtsaktivisten und dem argentinischen Volk zum Ausdruck gebracht, die angesichts der von der neuen Regierung Javier Milei vorgeschlagenen repressiven Maßnahmen für die Demokratie kämpfen. Wir unterstützen den argentinischen Generalstreik vom 24. Januar uneingeschränkt und rufen die Mitgliedsorganisationen auf, sich an Solidaritätsaktionen in ihren Ländern zu beteiligen.

Der neue argentinische Präsident hat eine Reihe von drakonischen, antidemokratischen Gesetzen vorgelegt, die jahrzehntelange Fortschritte und hart erkämpfte soziale Schutzmaßnahmen gefährden. Gewerkschaften auf der ganzen Welt sind besonders besorgt über das Protokoll für soziale und gewerkschaftliche Mobilisierungen, das extrem restriktive Regeln festlegt; über den DNU-Erlass (Decreto de Necesidad y Urgencia), der darauf abzielt, mehr als dreihundert Gesetze abzuschaffen; und über den umstrittenen Entwurf des "ley ómnibus", der der Verwaltung weitreichende Befugnisse einräumen würde, um Maßnahmen zum Nachteil von Bürgern, Arbeitnehmern und Gewerkschaftern umzusetzen.

Die argentinischen Gewerkschaften haben eine entscheidende Rolle bei der Verteidigung der Menschen- und Gewerkschaftsrechte und der Förderung bürgerlicher Werte in Argentinien gespielt - und tun dies auch weiterhin. Die globalen Gewerkschaftsföderationen und der IGB stehen fest hinter der CGT, der CTA-T, der CTA-A und dem IGB/CSA in ihrem ständigen Kampf für mehr Gerechtigkeit in Argentinien. 

Aus diesem Grund unterstützen der IGB/TUCA-CSA und die GUFs sowie die Mitgliedsorganisationen des IGB weltweit den Aufruf zum Generalstreik und zu Demonstrationen für den 24. Januar 2024 in Argentinien, trotz der von den Behörden ausgesprochenen Drohungen und der Einschränkungen des Streikrechts in Verbindung mit Haftstrafen und wirtschaftlichen Sanktionen.

Wir fordern die argentinische Regierung auf, keine einseitigen Gesetzesvorschläge mehr zu machen, sondern mit den Gewerkschaften über Wege zur Lösung von Arbeitsfragen zu verhandeln.

Wir unterstützen auch lokale Aktionen, die die argentinischen Gewerkschaften weltweit unterstützen, um aktiv gegen diese regressive Politik vorzugehen, die die Grundlagen einer Demokratie bedroht.

Wir dürfen nicht zulassen, dass die Demokratie in Argentinien zurückgedrängt wird. Wir müssen jetzt handeln.

 

Presseinformation