x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

Reuters-Mitarbeiter in der Türkei bereiten sich auf einen Streik vor

26.04.23

Reuters-Mitarbeiter in der Türkei bereiten sich auf einen Streik vor

Die Beschäftigten von Reuters in der Türkei haben heute angekündigt, dass sie am 10. Mai streiken werden, wenn die globale Nachrichtenagentur die Gehälter nicht erhöht, um die steigenden Kosten der Inflation im Lande zu decken.

Trotz zahlreicher Verhandlungsrunden hat sich die Unternehmensleitung geweigert, mehr als eine 25-prozentige Lohnerhöhung anzubieten, obwohl die offizielle Inflationsrate für März bei 50,51 Prozent lag und eine unabhängige Forschungsgruppe die Inflation auf 112,51 Prozent beziffert.

In einer Erklärung von UNI Global , der türkischen Mitgliedsorganisation der Gewerkschaft TGS, die die Reuters-Mitarbeiter vertritt, heißt es:

"Heute erklären wir nicht nur unsere Entscheidung zu streiken, sondern auch unsere Entschlossenheit zu streiken. Wenn unsere Mitglieder keine Lohnerhöhung in der Höhe erhalten, die ihnen zusteht, und wenn wir keinen positiven Schritt seitens des Arbeitgebers Reuters sehen, um das Problem zu lösen, kündigen wir öffentlich an, dass wir ab dem 10. Mai mit dem Streik beginnen werden... Wir werden nicht aufgeben, bis wir bekommen, was uns zusteht."

Vertreter von UNI Media, Entertainment & Arts (UNI MEI) schlossen sich den Reuters-Mitarbeitern in Istanbul an, als ihre Gewerkschaft ankündigte, notfalls zu streiken.

In einem Solidaritätsschreiben im Namen der Gewerkschaft UNI Global an TGS warf Johannes Studinger, Leiter von UNI MEI, dem Management von Reuters vor, nicht in gutem Glauben zu verhandeln oder einen Vorschlag zu unterbreiten, der der Realität der Inflation und der Dringlichkeit der Situation gerecht wird. Er fügte hinzu:

"Wir verstehen, dass die Situation einen Punkt erreicht hat, an dem ein Streik die einzige Möglichkeit ist, um sich Gehör zu verschaffen. Wir unterstützen voll und ganz Ihr Recht auf Protest, Streik und die Forderung nach gerechten Löhnen und würdigen Arbeitsbedingungen.

"Wir fordern Reuters auf, endlich in gutem Glauben Tarifverhandlungen zu führen und einen Vorschlag zu unterbreiten, der die wirtschaftliche Nachhaltigkeit der Belegschaft gewährleistet. Wir fordern Reuters auf, seinen Vorschlag zu überdenken und eine Lohnerhöhung anzubieten, die sowohl gerecht ist als auch die wirtschaftliche Situation der Türkei berücksichtigt.

An anderer Stelle hat TGS angekündigt, dass die Beschäftigten der Nachrichtenagentur AFP in der Türkei am 3. Mai, dem Welttag der Pressefreiheit, streiken werden, wenn die Unternehmensleitung keine vernünftige Lösung vorschlägt, die die Wirtschaftskrise und die reale Inflationsrate berücksichtigt.