x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

Die Internationale Vereinbarung: Zehn Jahre für mehr Sicherheit bei der Arbeit

15.05.23

Die Internationale Vereinbarung: Zehn Jahre für mehr Sicherheit bei der Arbeit

Vor zehn Jahren, am 15. Mai 2013, unterzeichneten UNI Global Union, IndustriALL Global Union und internationale Modemarken die Vereinbarung über Brandschutz und Sicherheit in Bangladesch (Bangladesch-Vereinbarung), nur drei Wochen nach dem tödlichen Gebäudeeinsturz von Rana Plaza. Diese bahnbrechende, verbindliche Vereinbarung wurde aus der dringenden Notwendigkeit heraus geboren, die vorherrschenden gefährlichen Bedingungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie zu bekämpfen.  

Zehn Jahre später hat die Vereinbarung erhebliche Fortschritte bei der Sicherheit der Arbeitnehmer gebracht. Die Vereinbarung wurde als "eine der wirksamsten Kampagnen des Zeitalters der Globalisierung zur Verbesserung der Arbeits- und Sicherheitsbedingungen" bezeichnet . Sie hat nicht nur in den Tausenden von Fabriken, für die sie gilt, Leben gerettet, sondern auch in vielen anderen, in denen die nicht unterzeichnenden Marken Anstrengungen unternommen haben, um mitzuhalten. Es muss jedoch noch mehr getan werden, um den Beschäftigten in der Bekleidungs- und Textilindustrie zu helfen, ihre Rechte zu sichern und faire Löhne zu erhalten. 

"Die Vereinbarung hat unzähligen Menschen das Leben gerettet, und ihr Erfolg ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der gesamten Lieferkette auch in schwierigen Umgebungen geschützt werden können", sagte UNI-Generalsekretärin Christy Hoffman. "Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Vereinbarung feiern wir ihre Erfolge - Millionen von Beschäftigten wurden erreicht, Hunderttausende von Gefahren beseitigt - und wir rufen mehr Markenunternehmen auf, sich zu engagieren. Sie haben die Verantwortung, die Menschenrechte in ihren Lieferketten zu gewährleisten und die Vereinbarung auf neue Fabriken und neue Länder auszuweiten." 

 Im Jahr 2018 übertrug die Übergangsvereinbarung die Kontrollfunktionen in Bangladesch an den dreigliedrigen Ready Made Garments Sustainability Council (RSC), dem Marken, Gewerkschaften und Fabrikbesitzer angehören. Im September 2021 verhandelten die globalen Gewerkschaften über die Internationale Vereinbarung, die die Verpflichtungen der Bangladesch-Vereinbarung ersetzt und erweitert. Ende 2022 wurde die Internationale Vereinbarung auf Pakistan ausgeweitet. 

In den vergangenen zehn Jahren haben die Zulieferer in Bangladesch die Sicherheit in ihren Fabriken erheblich verbessert, mit Unterstützung von mehr als 220 Markenherstellern, die die über 70 Millionen US-Dollar in die Finanzierung der Accord-Programme und -Operationen in Bangladesch investiert haben. 

Allein seit 2020 wurden fast 56.000 Inspektionen in über 2.400 Bekleidungsfabriken in Bangladesch durchgeführt. Von den 170.000 Gesundheits- und Sicherheitsproblemen, die bei diesen Inspektionen festgestellt wurden, konnten 140.000 durch Maßnahmen behoben werden wie Einbau von Brandschutztüren, Feuermeldern, Sprinkleranlagen, Reparatur defekter elektrischer Systeme und Verstärkung der Gebäudestrukturen.  

In der Erkenntnis, dass die Beteiligung der Arbeitnehmer für sichere Arbeitsplätze notwendig ist, haben mehr als 1.200 gemeinsame Sicherheitsausschüsse zwischen Arbeitnehmern und Management in den vom Accord abgedeckten Fabriken sind nun geschult und ausgerüstet, um die Sicherheit in den Fabriken tagtäglich zu behandeln und zu überwachen.

"Seit der Einführung der Vereinbarung haben die Unterzeichner und Partner dazu beigetragen, die Gesundheits- und Sicherheitsrisiken in den Bekleidungs- und Textilfabriken in Bangladesch kontinuierlich und nachhaltig zu beseitigen. Wir sind uns bewusst, dass noch mehr getan werden muss, und freuen uns auf ein Jahrzehnt der verstärkten Zusammenarbeit mit allen relevanten Interessengruppen, um die Sicherheitsstandards zu stärken, den Aufbau von Kapazitäten zu unterstützen und ein Umfeld der Verantwortlichkeit und Transparenz in der Textil- und Bekleidungsindustrie zu fördern. Joris Oldenziel, Exekutivdirektor von International Accord.

Nachrichten

Handel

Wirtschaft und Menschenrechte

Internationales Abkommen

UNI Asien & Pazifik