x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

Der Internationale Tag gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie (IDAHOBIT), der am 17. Mai begangen wird, ist für die Gewerkschaftsbewegung auf der ganzen Welt eine Gelegenheit, unser Engagement für die Solidarität mit LGBTI+-Personen und -Gemeinschaften, die zunehmend unter Beschuss geraten, (erneut) zu bekräftigen. Kein Genosse sollte in unserem Kampf für Gleichheit, Gerechtigkeit und Freiheit für alle zurückgelassen werden. 

Solidarität ist ein Gegenmittel gegen eine Welt, die von Konflikten und Ungleichheit geprägt ist. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns zusammenschließen, Widerstand leisten und Arbeitgeber und Regierungen herausfordern und gleichzeitig starke Bewegungen aufbauen, um soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit für alle zu erreichen.

Wir sind am stärksten und effektivsten, wenn wir zusammenstehen, ungeachtet aller Unterschiede, die wir vielleicht haben. Die weltweite Anti-Apartheid-Bewegung zum Beispiel hat Grenzen und Rassen überwunden, um ein rassistisches Regime zu beenden. Bezeichnenderweise war die südafrikanische Verfassung, die nach der Apartheid verabschiedet wurde, die erste in der Welt, die ausdrücklich die Rechte von LGBTI+ Menschen schützt.

Der Kampf für die Gleichstellung von LGBTI+ wurde von vielen mutigen Führungspersönlichkeiten geführt, die unsere gewerkschaftlichen und fortschrittlichen Werte teilen. In vielen Ländern sind die Gewerkschaften nach wie vor ein wichtiger Teil des Kampfes und erzielen oft Erfolge bei Tarifverhandlungen, die Einfluss auf politische und gesetzliche Veränderungen haben. Als sich LGBTI+-Beschäftigte organisierten, um gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie in der Arbeitswelt und in der Gesellschaft vorzugehen, schlossen sich viele Gewerkschaften der Forderung nach Schutz vor Diskriminierung und Gleichbehandlung an. Unsere zugrunde liegende Ethik der Solidarität verlangte von uns, dass wir uns an die Seite der Arbeitnehmer stellen, die mit Ausgrenzung, Diskriminierung, Belästigung und Gewalt konfrontiert sind.

Solidarität ist nach wie vor die treibende Kraft und das Fundament unserer Bewegung, die uns auf eine Zukunft der Gleichheit, Gerechtigkeit und Freiheit für alle hinführt. Im Gegensatz dazu versuchen mächtige Kräfte, die Arbeitnehmer zu spalten und LGBTI+-Menschen zu verunglimpfen, um von Themen wie Korruption, Ungleichheit und gescheiterter neoliberaler Politik abzulenken. Sie zielen oft auf einkommensschwache Gemeinschaften ab, indem sie deren Ängste aufgrund wirtschaftlicher Ungleichheiten als Waffe einsetzen und die kulturellen Interessen der "Eliten" fälschlicherweise als Werte der einfachen Menschen ausgeben. Diese spaltende Rhetorik wird über die sozialen Medien und nicht offen gelegte finanzielle Zuwendungen verbreitet.

Wir haben uns mit der Sündenbockfunktion der Rechten gegenüber Migranten und Armen, ihrer Islamophobie, ihrem Rassismus und Antisemitismus vertraut gemacht. Die Frauenfeindlichkeit hat sich mit Angriffen auf die körperliche Autonomie und Integrität von Frauen verstärkt. Dies alles ist Teil einer organisierten, rechtsfeindlichen Agenda, die eine direkte Bedrohung für alles darstellt, wofür die Gewerkschaften stehen und kämpfen.

An diesem Internationalen Tag gegen Homophobie, Biphobie und Transphobie verpflichten wir uns, weiterhin für die Rechte aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu kämpfen, und rufen unsere Mitgliedsorganisationen in aller Welt auf, unseren Aufruf zur Beendigung von Gewalt und Diskriminierung am Arbeitsplatz zu unterstützen und sicherzustellen, dass kein Genosse zurückgelassen wird.

Eine Verletzung eines Einzelnen ist eine Verletzung aller.

Die Solidarität verlangt von uns nicht weniger.

Verwandte Links:

UNI Europa und Sozialpartner unterzeichnen die ersten sektorübergreifenden Leitlinien der EU zur Beseitigung von Gewalt und Belästigung

Nachrichten

Chancengleichheit