x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

IndustriALL und UNI fordern Gerechtigkeit im Fall der Ermordung eines Gewerkschaftsführers in Bangladesch, ein Ende der Gewalt und die Achtung des Vereinigungsrechtes

28.06.23

IndustriALL und UNI fordern Gerechtigkeit im Fall der Ermordung eines Gewerkschaftsführers in Bangladesch, ein Ende der Gewalt und die Achtung des Vereinigungsrechtes

IndustriALL Global Union und UNI Global Union verurteilen auf das Schärfste die Ermordung des Gewerkschaftsführers Shahidul Islam Shahid am 25. Juni in Gazipur, Bangladesch.

Shahidul Islam Shahid war Präsident der Gewerkschaft Gazipur der Bangladesh Garments and Industrial Workers Federation (BGIWF), die der IndustriALL Global Union angeschlossen ist. Shahidul Islam Shahid wurde in der Nacht zum Sonntag in der Gegend von Gazipur von Unbekannten getötet. Nach Angaben von Shahids Kollegen griffen ihn einige örtliche Kriminelle an, weil er sich für die Auszahlung der Löhne an die Beschäftigten des Unternehmens Prince Jacquard Sweater Limited ausgesprochen hatte. Drei weitere Gewerkschaftsführer wurden bei dem Angriff verletzt. Es handelt sich um Md Mostafa Kamal, Ahmed Sharif und Akkas Ali.

Örtlichen Quellen zufolge sind die Beschäftigten von Prince Jacquard Sweater Limited seit einigen Tagen verärgert, weil sie die ausstehenden Gehälter für zwei Monate und den Eid-Bonus nicht ausgezahlt bekommen haben. Shahidul Islam Shahid erörterte die Angelegenheit im Namen der Arbeiter mit den Eigentümern des Unternehmens. Die Arbeiter sollten den ausstehenden Lohn und die Prämie am Sonntag erhalten. Die Arbeiter wurden am Sonntag den ganzen Tag über warten gelassen, erhielten aber keine Zahlungen.

Shahidul Islam Shahid und drei andere kamen gegen 19.00 Uhr aus der Fabrik und stellten sich vor das Haupttor. Plötzlich wurden sie von etwa 10 bis 12 Kriminellen angegriffen. Einheimische retteten sie und brachten sie in das Krankenhaus in Gazipur, wo ein diensthabender Arzt Shahidul Islam Shahid für tot erklärte. Die drei verletzten Gewerkschaftsführer wurden in demselben Krankenhaus behandelt.

Wir schließen uns dem IndustriALL Bangladesh Council an, der eine Menschenkette und Proteste vor dem Bezirkskommissariat von Gazipur organisiert hat, um Gerechtigkeit für diesen skrupellosen Mord und Angriff auf Gewerkschaftsführer zu fordern. Die Verantwortlichen für diesen abscheulichen Angriff sollten zur Rechenschaft gezogen und mit der vollen Härte des Gesetzes verfolgt werden.

Die Vereinigungsfreiheit wird in dem Land nach wie vor verletzt, und die Regierung muss sicherstellen, dass die Gewerkschaften und ihre Vertreter in ihrer Rolle als gewählte Arbeitnehmervertreter ohne Einschüchterung und Gewalt arbeiten können.

Bedauerlicherweise ist dieser Mord eine weitere deutliche Erinnerung an die Situation der organisierten Arbeitnehmerschaft in Bangladesch. Wenn Menschen ermordet werden, weil sie ihr verfassungsmäßiges Recht auf gewerkschaftliche Organisierung wahrgenommen haben, zeigen sich Regierung und Arbeitgeber von ihrer schwächsten und gefährlichsten Seite. Es liegt in der Verantwortung der Regierung von Bangladesch, das Verbrechen zu untersuchen und den/die Täter vor Gericht zu stellen, damit sie die rechtlichen Konsequenzen tragen müssen.

Nachrichten

UNI Asien & Pazifik