x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

UNI steht an der Seite der streikenden Amazon-Beschäftigten in Spanien und Großbritannien

18.04.23

UNI steht an der Seite der streikenden Amazon-Beschäftigten in Spanien und Großbritannien

Die Beschäftigten von Amazon im Vereinigten Königreich und in Spanien haben genug - genug von zu niedrigen Löhnen und genug von respektloser Behandlung. Deshalb streiken die Beschäftigten in Coventry und Sevilla diese Woche.

Im Vereinigten Königreich traten Mitglieder der UNI-Mitgliedsgewerkschaft GMB am 18. April im Rahmen des anhaltenden Konflikts mit dem Einzelhandelsriesen am Standort Coventry den elften Tag in den Streik. 

Die Beschäftigten dort kämpfen für einen Stundenlohn von 15 Pfund (statt derzeit 11 Pfund), nachdem Amazon den Beschäftigten ein Angebot von weniger als 50 Pence gemacht hatte.  

GMB hat bekannt gegeben, dass über 600 Amazon-Beschäftigte in Coventry der Gewerkschaft beigetreten sind, während in fünf weiteren Amazon-Depots Streikurabstimmungen stattfinden. 

Amanda Gearing, leitende GMB-Organisatorin, sagte: 

"Heute ist ein historischer Tag in einer historischen Kampagne. 

"Amazon sagte, dass dies niemals geschehen würde und dass sich nur eine winzige Anzahl von Arbeitnehmern an einem Arbeitskampf wegen der Lohnerhöhung von wenigen Cent beteiligen würde. 

"Heute hat die GMB-Gewerkschaft 600 Mitglieder am Standort Coventry, und jeden Tag kommen weitere hinzu. 

"Die Moral an der Streikpostenkette ist sehr hoch, und diese Arbeiter geben nicht auf, bis sie die Lohngerechtigkeit bekommen, die sie verdienen." 

Die Beschäftigten planen für den 21. bis 23. April eine weitere Streikrunde im Werk Coventry. 

In Spanien begannen die UNI-Mitgliedsorganisationen CC.OO und UGT am Sonntag, den 16. April, um 23 Uhr einen Streik. Die Gewerkschaften erklärten, dass die Beschäftigten in Sevilla die Arbeit niederlegen, weil "die Arbeitszeiten zu lang sind und die Überlastung zu Verletzungen führt, die von den medizinischen Diensten des Unternehmens nicht anerkannt werden - die nie erkennen, wenn sich Beschäftigte bei der Arbeit verletzen".

Darüber hinaus hat Amazon "einseitig beschlossen, die Lohnskala für die Arbeit an Sonn- und Feiertagen zu ändern, ein Mangel an Verhandlungen seitens des Unternehmens, der sich auch in den Prämien für Berufsgruppen oder für die Gefährlichkeit der Arbeitsplätze widerspiegelt."

"Die Weigerung des Unternehmens, einen menschenwürdigen Lohn zu zahlen, ist eine Beleidigung. Die Beschäftigten waren während der schlimmsten Zeit der Pandemie in den Fulfillment-Zentren, und jeden Tag sind sie aufgrund der unerbittlichen Forderungen von Amazon körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt", sagte Christy Hoffman, Generalsekretärin der Gewerkschaft UNI Global . "Wir stehen an der Seite dieser Arbeiter, die für die Bezahlung und Anerkennung streiken, die sie verdienen." 

Handel

UNI Amazon Globale Gewerkschaftsallianz

UNI Europa