x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

In einem Webinar zum Internationalen Tag der Demokratie am 15. September, das von UNI Finanz organisiert wurde, sagte UNI-Generalsekretärin Christy Hoffman:

"Das globale Kapital muss anfangen, den Druck zu spüren - es ist nicht in Ordnung, dass die Wirtschaft Ressourcen an das Militär weiterleitet. Es ist nicht in Ordnung, dass Banken und andere in diese Unternehmen investieren. Und wir müssen jetzt handeln, wenn wir Leben retten und die Demokratie wiederherstellen wollen.

Mehr als tausend Menschen, darunter auch Kinder, wurden getötet. Mehr als fünftausend Bürger, darunter Regierungsbeamte und Gewerkschafter, wurden verhaftet, und ganze Dörfer wurden angegriffen.

"Wir können nicht tatenlos zusehen, wie dies geschieht", sagte Rita Berlofa, Präsidentin von UNI Finanz. "Wir müssen von den internationalen Banken verlangen, dass sie die Unterstützung des Putsches einstellen, um das Blutvergießen zu beenden und Ordnung und Demokratie in Myanmar wiederherzustellen."

UNI fordert Banken, die mehr als eine Milliarde Dollar in Myanmar investiert haben, auf, ihre Investitionen in Unternehmen mit Verbindungen zur Militärjunta zurückzuziehen. In einem ersten Schritt bittet UNI die Mitgliedsorganisationen, an die Schweizer Bank UBS zu schreiben, die seit langem in Ländern mit repressiven Regimen investiert, einschließlich des Südafrikas der Apartheid-Ära. UNI wird in Kürze ein Musterschreiben an die Mitgliedsorganisationen verschicken.

Bruder Maung Maung, Präsident der Confederation of Trade Unions of Myanmar, schloss sich dem Webinar an und rief zur Unterstützung umfassender Wirtschaftssanktionen gegen die Junta auf.

"Ja, die Wirtschaftssanktionen werden zu Arbeitsplatzverlusten führen, aber das ist die bittere Medizin, die wir nehmen müssen, um dieses böse Militärregime zu beseitigen. Wir müssen jetzt leiden, um die Zukunft unserer Kinder zu sichern. Wir glauben, dass das Militär schnell zusammenbrechen wird", sagte er und fügte hinzu, dass Hunderttausende von Arbeitnehmern bereits ihren Arbeitsplatz verloren haben.

Sharan Burrow, Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes, sagte: "Wir brauchen Unterstützung für die Regierung der Nationalen Einheit in Myanmar, die rechtmäßig gewählt wurde. Wir brauchen Druck auf die ASEAN-Regierungen und wir brauchen finanzielle Unterstützung für die Arbeitnehmer".

Die UNI-Beraterin für Investitionsengagement, Lisa Nathan, erläuterte, dass die Banken verpflichtet sind, eine Sorgfaltsprüfung durchzuführen, um zu verhindern, dass sich ihre Investitionen negativ auf die Menschenrechte auswirken:  

"Banken, die in Unternehmen investiert haben, die mit dem Militärregime verbunden sind, müssen ihren Einfluss als Aktionäre nutzen, um den Geldfluss von diesen Unternehmen an die Junta zu stoppen. Die Banken müssen von den Unternehmen verlangen, dass sie alle Zahlungen an die staatlichen Unternehmen in Myanmar aussetzen und dieses Geld bis zur Wiederherstellung der Demokratie in einem Treuhandfonds aufbewahren. Wenn die Unternehmen dazu nicht in der Lage sind, müssen sie ihre Geschäfte mit der Junta einstellen.