x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

Schweden: Studie zeigt, dass 7 von 10 Einzelhandelsangestellten arbeiten, wenn sie krank sind  

05.02.24

Schweden: Studie zeigt, dass 7 von 10 Einzelhandelsangestellten arbeiten, wenn sie krank sind  

Eine von der schwedischen Gewerkschaft Handels of Sweden ( UNI Global ) durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass sieben von zehn Einzelhandelsangestellten weiterarbeiten, wenn es ihnen schlecht geht. Anstatt sich krank zu melden, arbeiten viele Einzelhandelsangestellte aufgrund von Personalmangel und unzureichender Lohnfortzahlung im Krankheitsfall weiter.

Der Bericht des Handels mit dem Titel "Krank am Arbeitsplatz" basiert auf einer Befragung von 3.774 Gewerkschaftsmitgliedern, die im Einzelhandel, in Lagerhäusern/E-Commerce, im Büro sowie in der Friseur- und Kosmetikbranche beschäftigt sind. Die Gesamtquote der "Arbeit im Krankheitsfall" liegt über alle Sektoren hinweg bei rund 60 Prozent.

Die Befragten wurden auch nach den Gründen dafür gefragt: Jeder zweite Einzelhandelsangestellte nannte Unterbesetzung und hohe Arbeitsbelastung; wenn sie nicht erscheinen, müssen ihre Kollegen schneller arbeiten, Pausen auslassen und Überstunden machen.

"Die Beschäftigten im Handel fühlen sich gezwungen, trotz Krankheit zur Arbeit zu gehen, weil sie wissen, dass es die Kollegen sonst schwer haben werden. Die Arbeitgeber müssen Verantwortung übernehmen und für eine gute personelle Grundausstattung sorgen", so Linda Palmetzhofer, Präsidentin des Handels.

Der zweitwichtigste Grund ist ebenso besorgniserregend. Vier von zehn Befragten gaben an, dass sie es sich nicht leisten können, sich krankschreiben zu lassen, da der erste Tag des Urlaubs nicht bezahlt wird und die folgenden Tage nicht voll vergütet werden. Sich krank zu melden bedeutet direkt weniger Einkommen am Ende des Monats.

Unter Hinweis auf die Tatsache, dass Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen, darunter auch Einzelhandelsangestellte, unverhältnismäßig stark von der Regelung betroffen sind und daher einen höheren Krankenstand aufweisen, fordert Handels die Abschaffung des Abzugs des ersten Tages des Krankenstands.  

Um nicht als faul oder unproduktiv angesehen zu werden (29 %), weil niemand anders die Arbeit erledigen kann (21 %) und aus Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren (17 %), sind weitere wichtige Gründe.

In Bezug auf die Forschung über die Folgen des Präsentismus bei Krankheit erinnerte Handels daran, dass dieser langfristig das Risiko körperlicher und psychischer Erkrankungen erhöht, dass er die Unternehmen in Form von Produktivitätseinbußen mehr kostet als krankheitsbedingte Abwesenheit und dass er das Risiko von Infektionen am Arbeitsplatz erhöht.

"Diese wichtige Arbeit von Handels in Schweden wirft ein Schlaglicht auf ein globales Problem für die Beschäftigten im Einzelhandel. Durch die Aushandlung starker Tarifverträge, die solide Bedingungen für bezahlten Krankenurlaub und angemessene Personalausstattung enthalten, können wir das Problem angehen. Kein Arbeitnehmer sollte sich gezwungen fühlen, zu arbeiten, wenn erkrankist," sagte Mathias Bolton, Leiter von UNI Handel.