x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

Hoffman: Die IAO muss die Zerschlagung von Gewerkschaften nach US-Vorbild als Grundrechtsverletzung anerkennen 

30.05.23

Hoffman: Die IAO muss die Zerschlagung von Gewerkschaften nach US-Vorbild als Grundrechtsverletzung anerkennen 

UNI Global Gewerkschaftsgeneralsekretärin Christy Hoffman argumentiert in Fortune dass die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) klarstellen sollte, dass die Zerschlagung von Gewerkschaften nach amerikanischem Vorbild einen Verstoß gegen ihre grundlegenden Arbeitsübereinkommen darstellt , die die Vereinigungsfreiheit und das Recht auf Tarifverhandlungen schützen.

Und da die internationalen Normen immer mehr Teil des Gefüges der Global Governance werden, sind die US-Arbeitgeber davon abgekommen, bei ihrer Regierung Lobbyarbeit gegen die Ratifizierung der IAO-Übereinkommen zu betreiben, die es ihnen verbieten würde, Kampagnen gegen Gewerkschaften zu führen. Stattdessen versuchen sie, diese Normen zu verzerren, um das US-Modell zu einem globalen Modell zu machen. Hoffman schreibt: 

Heute haben die Arbeitgeber ihre Argumente verlagert. Sie wollen nicht nur die Einmischung der Arbeitgeber in den USA schützen, sondern diese auch als globale Praxis normalisieren. Jetzt zögern die amerikanischen Arbeitgeber nicht mehr, globale Grundsätze wie die des UN Global Compact zu unterzeichnen, die sie zur Einhaltung internationaler Regeln verpflichten. Die Arbeitgeber argumentieren jedoch, dass ihre gewerkschaftsfeindlichen Praktiken im Einklang mit den IAO-Normen stehen, weil die "Meinungsfreiheit" Vorrang vor der "Nichteinmischung" hat, d. h. dem Recht der Arbeitnehmer, sich für oder gegen eine Gewerkschaft zu entscheiden, ohne dass ein Arbeitgeber Druck ausübt. Auf diese Weise beanspruchen die Unternehmen das international gebilligte Recht, ihre Mitarbeiter fast unbegrenzt zu schikanieren - und sie sogar über die "Gefahren" von Gewerkschaften zu belügen. 

Hoffmans Aufruf zum Handeln erfolgte, nachdem eine Gruppe von US-Gewerkschaften - die AFL-CIO, SEIU und Workers United - eine Beschwerde eingereicht hatten, in der sie argumentierten, dass das US-Arbeitsrecht die Rechte der Arbeitnehmer auf Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen nicht schützt. Unter Berufung auf mehrere ungesetzliche, gewerkschaftsfeindliche Maßnahmen bei Starbucks wird in der Beschwerde eine "Vor-Ort-Mission" zur Befragung der Unternehmensleitung, der Beschäftigten, der Gewerkschaftsmitarbeiter und der Regierungsvertreter gefordert. 

Sie sagt, dass die Anerkennung dieser Verstöße durch die IAO die US-Gesetzgebung nicht ändern würde, aber es würde "eine Botschaft an die Unternehmen senden, dass sie sich nicht hinter den Vereinten Nationen und der IAO verstecken können, um ihre gewerkschaftsfeindlichen Taktiken zu rechtfertigen". 

 

Nachrichten