x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

Debatte über das öffentliche Auftragswesen im Europäischen Parlament: "Kein Sozialdumping finanzieren!"

12.01.24

In der Plenardebatte des Europäischen Parlaments am 15. Januar werden die Abgeordneten die Europäische Kommission auffordern, die Richtlinie über die öffentliche Auftragsvergabe zu überarbeiten. Der Hauptknackpunkt? Die Kommission lässt zu, dass soziale Kriterien und Tarifverträge als diskriminierende Maßnahmen im öffentlichen Auftragswesen angesehen werden.

Debatte über das öffentliche Auftragswesen im Europäischen Parlament: "Kein Sozialdumping finanzieren!"

Am Montag, 15. Januar 2024, debattieren die Mitglieder des Europäischen Parlaments (MdEP) eine mündliche Anfrage zum Thema "Diedie Rolle sozialer Vergabekriterien im öffentlichen Auftragswesen bei der Stärkung sozialer Rechte, guter Arbeitsbedingungen und integrativer Arbeitsmärkte Kommission" während einer Plenarsitzung in Straßburg.

Allzu oft wird durch öffentliche Gelder ein sozialer Wettlauf nach unten angeheizt. Allzu oft werden öffentliche Aufträge nur auf der Grundlage des niedrigsten Preises vergeben. Und allzu oft geht dies auf Kosten der Arbeitnehmer.

Die Debatte im Europäischen Parlament ist der jüngste Schritt in der Kampagne vonUNI Europa, mit der die Probleme der EU-Richtlinie über das öffentliche Auftragswesen aufgedeckt werden sollen. Um nur einige zu nennen:

  • Anstand als diskriminierende Maßnahme? Ein aktueller Bericht des Europäischen Parlaments Bericht unterstrich die Rechtsunsicherheit in der Frage, ob soziale Kriterien und Tarifverhandlungen als diskriminierende Maßnahmen in einem öffentlichen Auftrag angesehen werden können. Würde eine Behörde es wagen, hohe und ehrgeizige Standards für eine öffentliche Ausschreibung festzulegen, wenn sie befürchtet, dass sie dafür verklagt werden könnte? Wahrscheinlich nicht. In der Plenardebatte wird die Kommission gefragt werden, ob sie eine Überarbeitung der Vergaberichtlinie in Betracht ziehen wird, um diese Unsicherheit zu beseitigen.
  • Sind grundlegende internationale Arbeitsrechte optional? Man würde erwarten, dass Verstöße gegen die Arbeitnehmerrechte bei öffentlichen Aufträgen inakzeptabel sind. In der Realität ist es jedoch nicht obligatorisch, eine Ausschreibung zu beenden nachdem Verstöße gegen die Arbeitsgesetze begangen wurden. Schlimmer noch, die Einhaltung der IAO-Übereinkommen kann nicht als zwingendes Ausschlusskriterium vor der Auswahl des Auftragnehmers verwendet werden. In der Plenardebatte wird die Kommission gefragt werden, ob sie Maßnahmen ergreifen wird, um sicherzustellen, dass ein schlechter Auftragnehmer von künftigen Ausschreibungen ausgeschlossen werden kann, wenn in der Vergangenheit grundlegende IAO-Übereinkommen nicht eingehalten wurden.
  • Wer ist verantwortlich? Endlose Ketten von Unterauftragnehmern, die sich über die ganze Welt erstrecken, machen es schwierig, Verstöße zu erkennen und die Verantwortung zu ignorieren. Die derzeitige Richtlinie bietet keine ausreichende Antwort auf dieses Problem. In der Plenardebatte wird die Kommission gefragt werden, ob sie die gesamtschuldnerische Haftung fördern und/oder die Untervergabeketten begrenzen wird.

Mehrere Institutionen haben die Unzulänglichkeiten der Richtlinie über das öffentliche Auftragswesen kritisiert: 

  • Die Europäische Kommission ist sich sehr wohl bewusst, dass ihr freiwilliger Ansatz für das soziale öffentliche Auftragswesen nicht ausreicht. In Bezug auf die umweltfreundliche öffentliche Beschaffung hat sie offen erklärt, dass "Im Vergleich zu einem freiwilligen Ansatz werden verbindliche Kriterien oder Zielvorgaben sicherstellen, dass die öffentlichen Ausgaben die Nachfrage nach leistungsfähigeren Produkten bestmöglich ankurbeln..
  • A 2023 Der Bericht des Europäischen Rechnungshofs stellte fest, dass die Förderung der strategischen Auftragsvergabe zur stärkeren Berücksichtigung ökologischer, sozialer oder innovativer Aspekte nur begrenzte Auswirkungen hatte und der Anteil der Verfahren, bei denen andere Zuschlagskriterien als der Preis verwendet werden, trotz der Reform des öffentlichen Auftragswesens von 2014 sehr gering ist. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Reform der Vergaberichtlinie aus dem Jahr 2014 keine nachweisbare Wirkung gezeigt hat;
  • Die Studie des EMPL-Ausschusses über die sozialen Auswirkungen des öffentlichen Auftragswesens ab September 2023 hat die Beschränkungen hervorgehoben, die die Richtlinie der Anwendung von Tarifverträgen auferlegt. Sie empfiehlt daher, "die obligatorische Sozialklausel zu überarbeiten und zu verdeutlichen, indem ausdrücklich festgelegt wird, dass Tarifverträge bei öffentlichen Aufträgen niemals als diskriminierende Maßnahme angesehen werden können.";
  • In einer öffentlichen Anhörung des Europäischen Parlaments im Oktober 2023, die vom EMPL-Ausschuss für soziales öffentliches Auftragswesen organisiert wurde, forderten mehrere Experten und Abgeordnete des Europäischen Parlaments die Überarbeitung der Richtlinie über die öffentliche Auftragsvergabe, um die Rechtsunsicherheit bei der Verwendung von Tarifverträgen in den Kriterien für die öffentliche Auftragsvergabe zu beenden (zusammenfassender Artikel, Programm, Online-Streaming);
  • In einer öffentlichen Anhörung des Europäischen Parlaments im Dezember 2021, die vom IMCO-Ausschuss für nachhaltige öffentliche Beschaffung organisiert wurde, wiesen mehrere Experten und Abgeordnete des Europäischen Parlaments auf die Unzulänglichkeiten der Richtlinie über die öffentliche Auftragsvergabe hin und erklärten, dass der freiwillige Ansatz zur Erreichung einer sozialen und umweltfreundlichen nachhaltigen Beschaffung nicht ausreicht und eine Überarbeitung der Richtlinie erforderlich ist (zusammenfassender Artikel, Programm, Online-Streaming);
  • Arbeitgeber und Gewerkschaften aus arbeitsintensiven Sektoren haben gemeinsame Erklärungen veröffentlicht, in denen sie die Europäische Kommission auffordern, die Regeln für das öffentliche Auftragswesen anzupassen, um sicherzustellen, dass öffentliche Aufträge nur an Unternehmen vergeben werden, die den nationalen Tarifverträgen angehören oder diese einhalten (Reinigung, Sicherheit und Gastronomie);

Die Überarbeitung der Vergaberichtlinie ist längst überfällig. Der Überprüfungsbericht, der einen Rechtsakt zur Überarbeitung der Vergaberichtlinie vorschlagen könnte, war für 2019 vorgesehen. Dies wurde auf 2021 verschoben. Im Jahr 2021 verschob die Europäische Kommission den Prozess weiter auf 2024 mit dem Argument, dass Experten drei Jahre für die Erstellung des Überprüfungsberichts der Vergaberichtlinie benötigen.

Nun fordert eine breite Koalition aus Institutionen, Gewerkschaften, Arbeitgebern, Experten und Parlamentariern die Europäische Kommission auf, die Richtlinie zu reformieren. Unterstützen Sie die Kampagne zur Reform des öffentlichen Auftragswesens und sagen Sie der Europäischen Kommission "Kein Sozialdumping finanzieren!" auf X.

Nachrichten

UNI Europa