x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

UNI bei der WHO: Qualitativ hochwertige Pflege hängt von Arbeitsplätzen in Würde ab

13.04.23

UNI bei der WHO: Qualitativ hochwertige Pflege hängt von Arbeitsplätzen in Würde ab

Die Weltgesundheitsorganisation veranstaltete am 5. April im Rahmen des 5. Globalen Forums für Humanressourcen im Gesundheitswesen einen hochrangigen Rundtisch zum Thema "Aligning, Stimulating and Sustaining Health Workforce Investments for Health for All".

An der Veranstaltung am WHO-Hauptsitz in Genf nahmen Dutzende von hochrangigen Führungskräften teil, die über Investitionen in Gesundheitspersonal entscheiden, darunter Gesundheits- und Finanzminister sowie hochrangige Vertreter internationaler Finanzierungsinstitutionen, Organisationen für Gesundheitspersonal wie UNI Global Union sowie multilaterale und bilaterale Organisationen.

Im Zuge der Covid-Krise ergreifen viele Regierungen und Investoren wichtige Maßnahmen zur Stärkung der Arbeitskräfte im Gesundheits- und Pflegebereich. In der Öffentlichkeit und in der Politik ist in allen Ländern weithin anerkannt, dass der Applaus für das Gesundheitspersonal nicht die grundlegende Notwendigkeit ersetzen kann, in ein nachhaltiges Gesundheits- und Pflegepersonal zu investieren und zu handeln - zumal der Bedarf an Pflegepersonal in den kommenden Jahrzehnten explodieren wird.

Der Runde Tisch für Investitionen stützte sich auf die Erfahrungen und das Fachwissen der Teilnehmer sowie auf die Ergebnisse der jüngsten politischen Dialoge über Investitionen in Gesundheitspersonal in Afrika, Amerika, Asien und Europa.

Die bei diesem Rundtischgespräch erarbeiteten Vorschläge werden in die nächste Runde der Entscheidungsfindung auf globaler Ebene einfließen, u. a. in ein von der WHO einberufenes Forum für Gesundheitsinvestitionen im Juni 2023 und in die hochrangige Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen zur allgemeinen Gesundheitsversorgung im September 2023.

Während des Rundtischgesprächs berichtete Lisa Nathan, Senior Investor Engagement Advisor von UNI Global Union, über ihre Erfahrungen mit der Leitung einer Multi-Stakeholder-Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und institutionellen Investoren, wie Vermögensverwaltern und Pensionsfonds, im Rahmen der Investor Initiative for Responsible Care. Die Initiative konzentriert sich darauf, die Stimmen dieser Investoren zu aktivieren, um die Arbeitsbedingungen und die Qualität der Pflege im privaten Langzeitpflegesektor zu verbessern.

Die Investor Initiative for Responsible Care hat institutionelle Anleger zusammengebracht, um eine Erklärung der Erwartungen zu unterstützen. Mit der Unterstützung von mehr als 130 Anlegern mit einem verwalteten Vermögen von 4,4 Billionen US-Dollar haben die Anleger ihre Erwartungen an die wichtigsten miteinander verknüpften Aspekte der Arbeitsbedingungen und der Pflegequalität formuliert: sichere Personalausstattung, Gesundheits- und Sicherheitsstandards, Löhne und Verträge, Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen sowie Pflegequalität.

"Die Qualität der Pflege hängt von der Qualität der Arbeitsbedingungen ab, und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen erfordert die Achtung der Vereinigungsfreiheit und der Tarifverhandlungen", sagte Nathan.

UNI Global Die Union hob außerdem zwei wichtige Punkte aus ihrer Erfahrung mit der Initiative hervor. Erstens gibt es erhebliche Möglichkeiten, Investoren mit Investitionen im Gesundheitsbereich zu aktivieren, damit sie ihre Stimme und ihren Einfluss nutzen, um die Standards anzuheben. Zweitens ist die Einbeziehung aller relevanten Interessengruppen in den Prozess unerlässlich, um wirksame Lösungen zu finden und unbeabsichtigte Folgen zu vermeiden.

Nathan merkte an, dass UNI Global Union der Ansicht ist, dass die Standards und Arbeitsbedingungen für alle Arten von Pflegemodellen gleich sein sollten. Sie betonten auch, dass Investitionen jeglicher Art - ob öffentlich oder privat - zur Rechenschaft gezogen werden sollten, um sicherzustellen, dass die dadurch geschaffenen Pflegearbeitsplätze menschenwürdige Arbeitsplätze sind.