UNI Africa hat in Côte d'Ivoire eine umfassende Kampagne gegen Belästigung gestartet, die insbesondere auf die Herausforderungen für Frauen im Sicherheitssektor abzielt. Den Auftakt der Kampagne bildete eine dreitägige Schulung, bei der es um die Befähigung der Beschäftigten ging, sich zu organisieren, Tarifverhandlungen zu führen und sich über Gewalt am Arbeitsplatz zu informieren.

Eine Gruppe von 25 Arbeitnehmern, darunter 15 Frauen und 10 Männer, von der ivorischen UNI-Mitgliedsorganisation SYNASCI nahm an dem Programm teil. Sie erhielten eine spezielle Ausbildung, um ihre Führungsqualitäten zu verbessern, und nahmen auch an einem Mentorenprogramm teil, das ihre Rolle bei der Bekämpfung von Belästigung am Arbeitsplatz stärken sollte.

Die Kampagne hebt kritische Themen hervor, wie das Fehlen geschlechtsspezifischer Einrichtungen wie getrennte Umkleideräume und Toiletten, Uniformen, die für männliche Körper konzipiert sind, und sexuelle Belästigung. Es ist bekannt, dass einige Männer in diesem Sektor ihre überlegene Autorität ausnutzen, um sexuelle Gefälligkeiten als Gegenleistung für die Arbeit in bevorzugten Unternehmen zu verlangen, und Frauen, die sich weigern, werden unterminiert oder verlieren sogar ihren Arbeitsplatz. Diese Bedingungen haben den Arbeitsplatz zu einem äußerst schwierigen Umfeld für Frauen gemacht, was häufig zu Arbeitsplatzunsicherheit und beruflichen Rückschlägen führt.

Als Antwort auf diese Probleme hat UNI Africa eine proaktive Haltung eingenommen. "Diese Kampagne ist eine Antwort auf den dringenden Aufruf von Frauen in diesem Sektor, die täglich mit Ungerechtigkeiten konfrontiert sind, die oft übersehen werden", sagte Keith Jacobs, Regionalsekretär von UNI Africa. "Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass alle Arbeitnehmer, unabhängig von ihrem Geschlecht, ein sicheres und respektvolles Arbeitsumfeld vorfinden. Empowerment durch Bildung, Lobbyarbeit und Organisierung sind der Schlüssel, um das Bild zu verändern."

Im Rahmen der Kampagne erhielten die Teilnehmer Plakate, die sie an ihren Arbeitsplätzen aufhängen konnten, um das Bewusstsein für diese wichtigen Themen zu schärfen und weitere Diskussionen anzuregen. Die Rückmeldungen aus diesen Initiativen werden genutzt, um die Kampagne weiter zu verfeinern und ihre Reichweite zu vergrößern.

UNI Africa plant, diese Kampagne auf alle Gewerkschaftssektoren auf dem gesamten Kontinent auszuweiten und sie gegebenenfalls an andere Sektoren anzupassen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen.

Diese Initiative ist ein entscheidender Schritt in den Bemühungen der UNI Global Union, einen belästigungsfreien Arbeitsplatz zu schaffen, an dem sich Frauen ohne Angst vor Diskriminierung oder Missbrauch entfalten können.