UNI Global Der Weltkongress der Gewerkschaften in Philadelphia schließt mit der erneuten Verpflichtung, "den Kampf für Demokratie und Gerechtigkeit zu globalisieren"

31.08.23

UNI Global Der Weltkongress der Gewerkschaften in Philadelphia schließt mit der erneuten Verpflichtung, "den Kampf für Demokratie und Gerechtigkeit zu globalisieren"

Der Weltkongress der Gewerkschaft UNI Global ging heute in Philadelphia zu Ende und markierte das Ende einer belebenden Woche, in der GewerkschafterInnen aus 109 Ländern zusammenkamen, um dringende Fragen zu erörtern, die ArbeitnehmerInnen weltweit betreffen. Die Energie und das Engagement während des gesamten Kongresses waren beispielhaft und gipfelten in der Wiederwahl von Christy Hoffman zur Generalsekretärin und von Gerard Dwyer zum neuen Präsidenten der UNI.

In ihrer Dankesrede sprach Hoffman über die enormen Herausforderungen und Chancen, denen sich die Gewerkschaften in aller Welt gegenübersehen.

"Dies ist ein Umfeld, das Ehrgeiz und Strategie erfordert, um das, was vielleicht nur ein flüchtiger Moment ist, in einen dauerhaften Wandel zu verwandeln und einen Sprung nach vorne in der Reichweite von Tarifverhandlungen zu machen. Wie wir immer wieder gehört haben, brauchen wir Tarifverhandlungen auf betrieblicher Ebene, aber wir brauchen auch mehr. Wir brauchen sektorale Tarifverhandlungen. Wir brauchen Strukturen, die es den Gewerkschaften ermöglichen, zu gedeihen, anstatt sich abzumühen. Wir brauchen Gewerkschaften für alle, nicht für einen kleinen Teil", sagte sie.

 

 

 

 

Die erste Sitzung des dritten Tages mit dem Titel " Gemeinsam aufstehen für Frieden, Demokratie und Menschenrechte" war geprägt von leidenschaftlichen Reden und Diskussionen von Aktivisten, Gewerkschaftsführern und Regierungsvertretern. Edwin Palma Egea, stellvertretender Arbeitsminister Kolumbiens, betonte die Notwendigkeit globaler Einheit in der Gewerkschaftsbewegung: "Die Globalisierung der Kämpfe für Demokratie und Gerechtigkeit ist ein Meilenstein für die Gewerkschaftsbewegung und die Union UNI Global ."

Schwester Khaing Zhar, Leiterin des Gewerkschaftsbundes von Myanmar, betonte die Notwendigkeit internationaler Solidarität im Kampf gegen die Militärherrschaft in Myanmar und dankte UNI für ihre Unterstützung.

Oksana Slobodiana, Vertreterin der ukrainischen Gesundheitsgewerkschaft Be Like Nina, nahm den Preis für "Freiheit von Angst" entgegen . Die Gewerkschaft hat sich trotz Krieg und Pandemie weiterhin für die Beschäftigten des Gesundheitswesens in der Ukraine organisiert und eingesetzt.

"Unsere Gewerkschaftsarbeit ist jetzt sehr wichtig, wo wir die Grundrechte der Arbeitnehmer und die Menschenrechte verteidigen. Und sie wird nach dem Krieg nicht weniger wichtig sein, um die Rechte wiederherzustellen, die wir verloren haben, und um den Menschen faire Arbeitsbedingungen zu garantieren", sagte sie.

Der kolumbianische Gewerkschaftsführer Luis Fernando Rodriguez von der Grafik- und Verpackungsgewerkschaft SINTRAPULCAR erhielt ebenfalls einen Preis für die Freiheit von Angst. Luis Fernando hat trotz Schikanen, Drohungen und sogar einem Mordanschlag nicht aufgegeben.

Von Sofía Espinosas Aufruf zu Frieden und Demokratie bis hin zu Mylene CabalonasSchilderung des Lebens einer Callcenter-Arbeiterin auf den Philippinen wurde der Kongress zu einer Plattform, auf der unterschiedliche, aber miteinander verbundene Kämpfe zum Ausdruck kamen.

"DieArbeit in einem Callcenter auf den Philippinen ist wirklich sehr hart. Wir müssen meistens nachts arbeiten, die meisten Arbeiter haben Schlafmangel. Wenn ein Kunde anruft, dann nicht, um seine Zufriedenheit zu bekunden, sondern weil er ein Problem oder einen Notfall hat. Ihre Frustration wird an den Arbeitern ausgelassen, die Tausende von Kilometern entfernt sind und unter Schlafentzug leiden. Die meisten Arbeiter verdienen weniger als 300 US-Dollar im Monat. Viele Callcenter-Beschäftigte können also ihre Familien nicht ernähren und leben in Armut. Diese Unternehmen könnten mehr zahlen, wenn sie wollten. Die Arbeit im Kundendienst ist wirklich hart und wir werden schlecht bezahlt", erklärte Mylene Cabalona, die Vorsitzende von BIEN auf den Philippinen .

Der Beitrag von Mylene war Teil einer Podiumsdiskussion über die Verantwortlichkeit von Unternehmen. Während der Diskussion wies Diego Velasco aus Kolumbien auf die psychische Belastung der Moderatoren von Inhalten hin, die für die Sicherheit im Internet sorgen - ein Problem, das oft übersehen wird. Lucia Trenor aus Spanien schloss sich dem Gefühl der Solidarität an und betonte, dass Arbeitnehmer in allen Ländern mit den gleichen Problemen konfrontiert sind.

Während eines Rundtischgesprächs über den Erfolg des Internationalen Abkommens erläuterte Alke Boessiger, UNI Global , stellvertretende Generalsekretärin der Gewerkschaft, das Engagement von UNI für eine menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für Unternehmen: "UNI setzt sich dafür ein, dies zu ändern, indem sie sich für eine obligatorische menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für Unternehmen, durchsetzbare OECD-Leitlinien, einen globalen Vertrag über Gerechtigkeit in der Lieferkette, ein IAO-Übereinkommen über die Lieferkette und Handelsabkommen in Verbindung mit der Achtung der Menschenrechte einsetzt.

"Aber neben unserer Arbeit, die Regeln zu ändern, müssen wir auch die Instrumente nutzen, die wir haben.Ein wichtiger Teil unseres Ansatzes zur Unternehmensverantwortung ist die Aushandlung von Vereinbarungen mit globalen Unternehmen, durch die wir Rechte sichern, die über das lokale Recht hinausgehen, insbesondere das Recht, sich zu organisieren und zu verhandeln."

Amin Haque, Generalsekretär der Bangladeshi National Garment Workers Federation, lobte das Internationale Abkommen für Brandschutz als eine große Errungenschaft der Arbeiterbewegung: "Es ist eine der größten Errungenschaften in der Geschichte der globalen Gewerkschaftsbewegung - 200 multinationale Unternehmen der Bekleidungs- und Textilindustrie haben diese rechtsverbindliche Vereinbarung unterzeichnet", sagte er. "Wir brauchen Arbeitsplätze im Globalen Süden, aber wir brauchen Arbeitsplätze mit Würde, einem fairen Lohn und sicheren Arbeitsbedingungen."

Die Arbeit des Internationalen Abkommens ist noch nicht abgeschlossen. Atle Høie, Generalsekretär der IndustriALL Global Union , möchte die Reichweite des Abkommens vergrößern. "Wir müssen in allen Ländern, die im Bekleidungs- und Textilsektor produzieren, ein Arbeitssicherheitsprogramm entwickeln. Wir können nicht zulassen, dass Menschen verletzt werden, die unsere Kleidung herstellen", sagte er.

Ibrahim Mamadou von SYTS Senegal wies auf die unmittelbare Notwendigkeit hin, sich mit dem Klimawandel zu befassen, und betonte die unverhältnismäßig starken Auswirkungen auf die Arbeitnehmer. "Der Klimawandel kennt keine Grenzen, und seine Folgen sind für die Arbeitnehmer auf der ganzen Welt spürbar", sagte er.

Anit Singh, Nationaler Sekretär der Fiji Bank & Finance Sector Employees Union , sagte: "Fidschi produziert weniger als 0,006 % der Kohlenstoffemissionen, und doch sind die Auswirkungen auf Fidschi und Ozeanien extrem. Selbst wenn wir auf Null kämen, würde sich daran nichts ändern. Aus diesem Grund geht der Klimawandel jeden etwas an. Es mag sein, dass wir unseren Lebensstil ändern müssen, aber das müssen wir, denn es gibt keinen Planeten B."

Jan Simpson von der kanadischen CUPW STTP sprach über die Verhandlungen ihrer Gewerkschaft zum Schutz der Postangestellten vor dem Klimawandel, aber auch zur Ökologisierung ihrer Arbeitsplätze. In ähnlicher Weise sprach Marin Nyberg von der schwedischen Handelsgewerkschaft Handels darüber, wie Gewerkschaftsmitglieder etwas bewirken können, indem sie über Reduzierung, Wiederverwendung und Reparaturen sprechen, anstatt übermäßig zu konsumieren.

Die Vorsitzende der UNI-Jugend, Lucimara Malaquias, machte auf die Probleme aufmerksam, die die Jugend am Arbeitsplatz betreffen: "Junge Arbeitnehmer auf der ganzen Welt leben bereits doppelt so häufig wie erwachsene Arbeitnehmer in extremer Armut, und im nächsten Jahrzehnt werden eine Milliarde junger Menschen auf den Arbeitsmarkt kommen. 90 % der jungen Menschen kommen aus Entwicklungsländern. Diesen Arbeitnehmern steht eine Zukunft mit irregulärer, prekärer und informeller Beschäftigung bevor, in der es an Chancen, menschenwürdiger Arbeit und existenzsichernden Löhnen mangelt."

Der Kongress endete mit der einhelligen Meinung, dass der Kampf für Arbeitnehmerrechte, demokratische Werte und soziale Gerechtigkeit universell ist. Die Veranstaltung erinnerte eindringlich daran, welche Auswirkungen kollektives Handeln auf das Leben des Einzelnen rund um den Globus haben kann, und endete mit einem Versprechen für anhaltende Solidarität und Aktionen.

Der brasilianische Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva erinnerte die Anwesenden in einem Brief an den Kongress, der von Juvandia Moreira Leite von der brasilianischen Gewerkschaft CONTRAF-CUT verlesen wurde: "Wir haben die gleiche Sprache: die Sprache der Arbeiter. Sie drückt den Kampf der Unterdrückten aus. Und sie singt Lieder der Gleichheit und Träume von einem würdigen Leben und einer besseren Zukunft!"

 

 

Nachrichten