GESUNDHEIT IST KEINE WARE! Hapvida-Beschäftigte starten nationale Kampagne für bessere Arbeitsbedingungen in Brasilien

20.05.24

GESUNDHEIT IST KEINE WARE! Hapvida-Beschäftigte starten nationale Kampagne für bessere Arbeitsbedingungen in Brasilien

Am Morgen des 16. Mai starteten die Mitgliedsgewerkschaften des Gewerkschaftsnetzes für das Gesundheitswesen UNISaúde, das sich aus den UNI-Mitgliedsorganisationen in Brasilien zusammensetzt, mit Transparenten und Plakaten mit dem Slogan "Gesundheitswesen ist keine Ware" eine landesweite Kampagne, die sich auf Hapvida, den größten privaten Gesundheitsdienstleister des Landes, konzentrierte.

Nach dem Zusammenschluss mit der Notre Dame Intermédica Group betreibt Hapvida mehr als 80 Krankenhäuser und 350 Kliniken in mehreren Bundesstaaten und verwaltet einen Krankenversicherungsplan. Laut seiner eigenen Website wird das Unternehmen von mehreren Investoren unterstützt, darunter BlackRock aus New York, einer der größten Investmentfonds der Welt.

Sie forderten ein Ende der Unterbesetzung, ein vollständiges Verbot von Belästigungen am Arbeitsplatz - insbesondere durch die Geschäftsleitung -, eine vorrangige Behandlung der Patienten, Rechte und Respekt in der Arbeitsumgebung sowie die Beendigung des Einsatzes der elektronischen Patientenakte (PEP), die die Patientenversorgung entmenschlicht.

"Es ist eine sehr schwierige Situation! Die Beschäftigten sind überlastet und werden von der Geschäftsleitung schikaniert. Sie haben ältere Mitarbeiter entlassen, um neue einzustellen, die aber nicht bleiben, weil sie den Druck und die niedrigen Gehälter nicht aushalten", sagte Maria Josefina "Teca" da Silva Souza, Schatzmeisterin von SINDEESS(Gewerkschaft der Beschäftigten im Gesundheitswesen von Belo Horizonte und Region) und Verwaltungsangestellte im Lifecenter Hospital, das nach der Fusion von Hapvida übernommen wurde.

Da Silva Souza bestätigt, dass sich die Situation verschlechtert hat, seit das größte Gesundheitsunternehmen des Landes die Kontrolle über das Krankenhaus übernommen hat. Die Umsetzung des PEP ist ihrer Meinung nach "unmenschlich", da die Mitarbeiter in jeder Abteilung zeit- und zahlenmäßig festgelegte Zielvorgaben für die Patientenpflege, die Verabreichung von Medikamenten und das Wechseln der Wäsche erfüllen müssen, um nur einige Aufgaben zu nennen.

"Man hat uns dazu gebracht, zu konkurrieren, als wären wir Maschinen, und viele Arbeitnehmer können die Fristen nicht einhalten. Das wirkt sich wirklich auf die psychische Gesundheit der Arbeitnehmeraus", beklagt sie.

Erschwerend kommt hinzu, dass Hapvida, ein äußerst profitables Unternehmen - laut der letzten Bilanz des Unternehmens - eines der wenigen in der Region Belo Horizonte ist, das laut da Silva Souza das nationale Mindestlohngesetz für Pflegekräfte nicht einhält.

In Brasilien legt das Gesetz 14.434/22 den Mindestlohn für Pflegepersonal auf 4750 R$ (836,26 USD) pro Monat für Krankenschwestern und -pfleger, 3325 R$ (585,40 USD) für Krankenpflegehelferinnen und -helfer und 2375 R$ (418,13 USD) für Pflegehelferinnen und -helfer sowie Hebammen fest.

Daniele Nazário da Silva, der als Krankenpflegehelfer im Antonio-Prudente-Krankenhaus in Fortaleza, Ceará, arbeitet und Direktor von SindSaúde Ceará ist, bestätigt ebenfalls, dass das PEP ein Hauptziel von Arbeitnehmerbeschwerden ist. "Dieses elektronische System funktioniert wie eine Verkehrsampel: Wenn sie grün ist, ist alles in Ordnung, wenn sie gelb ist, ist es eine Warnung, und wenn sie rot ist, kann der Arbeitnehmer suspendiert werden. Aber oft ist es nicht möglich, einen Patienten, der ernste Probleme hat, die Aufmerksamkeit erfordern, aufgrund eines [elektronischen Management-]Systems zu verlassen. Wenn der Patient einen Herzstillstand hat, wie soll ich dann mit der Behandlung dieser Person aufhören und mich um jemand anderen kümmern?", fragt sie.

Laut der Vorsitzenden der SEEB (Gewerkschaft der Krankenschwestern und Krankenpfleger des Bundesstaates Bahia), Alessandra Gadelha, verfügt Hapvida nicht über ein Compliance-Programm mit einem Ethik- und Verhaltenskodex, um Belästigungen am Arbeitsplatz zu vermeiden. "Wir haben bereits seit 2017-2018 eine etwas konfliktreiche Beziehung zu Hapvida, als wir sehr viele Beschwerden über Belästigung am Arbeitsplatz und das Fehlen eines angemessenen Raums für das Pflegepersonal zum Ausruhen während des Arbeitstages erhielten", sagt sie und bezieht sich dabei hauptsächlich auf eines der Krankenhäuser des Unternehmens im Bundesstaat, Teresa de Lisieux.

Beatriz Lúcia de Castro, Direktorin und Präsidentin von Sinsaúde Campinas, Unterabschnitt Jundiaí (Bundesstaat São Paulo), sagt, dass das Gesundheitspersonal von Hapvida, insbesondere das Pflegepersonal, unter schwerwiegenden Bedingungen arbeitet, da es unterbesetzt ist. " Im Hospital e Maternidade Paulo Sacramento in Jundiaí sind sie mit der Anzahl der Patienten, die sie gleichzeitig versorgen müssen, völlig überfordert", sagt Beatriz. "Esgibt Tage, an denen nur ein Mitarbeiter bei 10 bis 15 Patienten ist, um sie bis zur Aufnahme zu betreuen. Die Überlastung ist zu groß für sie", sagt sie.

Letzten Monat hat das Gewerkschaftsnetzwerk für das Gesundheitswesen UNISaúde ein Schreiben an Hapvida gerichtet, in dem es um Verhandlungen über die oben genannten Fragen bat. Bis heute hat die Unternehmensleitung nicht geantwortet. Aus diesem Grund haben die Beschäftigten des Gesundheitswesens eine landesweite Kampagne gestartet und erklärt, dass sie so lange Druck machen werden, bis das Unternehmen ihre Forderungen erfüllt.

Pflege

UNI Nord- und Südamerika