x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

UNI und ihre Mitgliedsorganisationen treffen sich mit norwegischem Investmentfonds, um Fortschritte bei den Arbeitnehmerrechten zu diskutieren 

07.03.23

UNI und ihre Mitgliedsorganisationen treffen sich mit norwegischem Investmentfonds, um Fortschritte bei den Arbeitnehmerrechten zu diskutieren 

Zusammen mit den Mitgliedsorganisationen HK Norwegen und FSU Norwegen traf UNI Global Union kürzlich mit der Norges Bank Investment Management (NBIM) zusammen, die die Investitionen des norwegischen Staatsfonds - des zweitgrößten der Welt - verwaltet, um die Umsetzung der kürzlich veröffentlichten Erwartungen an das Management des Humankapitals, einschließlich der Arbeitnehmerrechte, zu erörtern.

Die Sitzung war ein Meilenstein in den jahrelangen Bemühungen von UNI, NBIM dazu zu bewegen, Arbeitnehmerfragen in seinen Gesprächen mit den mehr als 9.000 Unternehmen im Portfolio des Fonds zu berücksichtigen. NBIM ist an mehr als 1,5 Prozent aller börsennotierten Unternehmen weltweit und an mehr als 2,7 Prozent der Unternehmen in Europa beteiligt und ist damit in der Regel der zweit- oder drittgrößte Anteilseigner an börsennotierten europäischen Unternehmen. Der Umfang ihrer Beteiligungen und ihre globale Stellung machen die Bank zu einem Vorreiter in Sachen verantwortungsbewusster Investitionen in der ganzen Welt.

Das Erwartungspapier der NBIM war zwar nicht perfekt, aber seine Veröffentlichung im vergangenen Jahr bedeutete einen bedeutenden Fortschritt in der Bereitschaft der Bank, sich auf die Rechte der Arbeitnehmer zu konzentrieren. Die NBIM legte fest, dass: "Gute Arbeitsbeziehungen, einschließlich der Vereinigungsfreiheit und der Tarifverhandlungen, bilden die Grundlage dafür, dass Unternehmen Strategien für das Humankapitalmanagement annehmen und wirksam umsetzen können."

Kurz nach der Veröffentlichung der Erwartungen haben UNI und ihre Mitgliedsorganisationen dazu aufgerufen, diesen Worten Taten folgen zu lassen. Auf der Sitzung letzte Woche wurde betont, warum die Umsetzung so wichtig ist, indem Fälle wie Amazon hervorgehoben wurden, das eine lange Liste von Rechtsverletzungen und Misshandlungen von Arbeitnehmern aufweist.

Die Reaktion der Bank auf diese Bedenken wird von UNI und ihren Mitgliedsorganisationen genau beobachtet werden. Sie wird auch von Mitgliedern des norwegischen Parlaments überwacht werden, die die Bank beaufsichtigen und sich ebenfalls mit UNI und HK Norwegen getroffen haben.

"Dies könnte ein Wendepunkt für die Art und Weise sein, wie die Bank ihren übergroßen Einfluss nutzt, um die Achtung der Arbeitnehmerrechte in Unternehmen rund um den Globus zu gewährleisten, und es hätte einen Dominoeffekt bei anderen Investoren", sagte Christy Hoffman, Generalsekretärin von UNI. "Das ist eine große Veränderung und eine große Sache. Jetzt müssen wir sehen, wie diese ausdrückliche Anerkennung der Grundrechte in die Praxis umgesetzt wird. Darauf kommt es letzten Endes an".

UNI setzt sich seit mehr als einem Jahrzehnt bei der Bank für die Förderung der Arbeitnehmerrechte ein, indem sie bestimmte Unternehmen mit Arbeitsfragen anspricht und eine Konzentration auf die grundlegenden Arbeitsrechte sowie eine Stärkung der Einflussnahme des Fonds fordert.

Das Treffen mit der NBIM ist Teil einer größeren Anstrengung, Investoren zum Handeln in Bezug auf Vereinigungsfreiheit und Tarifverhandlungen zu bewegen, nachdem derBericht "Shared Prosperity" veröffentlicht wurde, den UNI gemeinsam mit dem Ausschuss für Arbeitnehmerkapital von Global Unions verfasst hat. In dem Bericht wird dargelegt, warum und wie Investoren in Fällen reagieren sollten, in denen Unternehmen das Recht der Arbeitnehmer auf Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft und auf Tarifverhandlungen verletzen.