x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

ver.di und UNI veröffentlichen gewerkschaftlichen Leitfaden zur Bewertung von Menschenrechtsrisiken nach dem neuen deutschen Sorgfaltspflichtgesetz

21.06.23

ver.di und UNI veröffentlichen gewerkschaftlichen Leitfaden zur Bewertung von Menschenrechtsrisiken nach dem neuen deutschen Sorgfaltspflichtgesetz

UNI und die deutsche Gewerkschaft ver.di haben heute den "Gewerkschaftlichen Leitfaden zur Risikoanalyse der menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nach dem deutschen Lieferkettengesetz" veröffentlicht.

Der neue Leitfaden zeigt auf, was Gewerkschaftsvertreter, insbesondere in Betriebsräten und Aufsichtsräten in Deutschland, von einer Risikobewertung nach internationalen Standards und dem deutschen Lieferkettengesetz, das eine menschenrechtliche Sorgfaltspflicht vorschreibt, erwarten sollten.

Es liefert wichtige Informationen darüber, wie Gewerkschaftsaktivisten die Berichterstattung eines Unternehmens über die Sorgfaltspflicht im Bereich der Menschenrechte analysieren und bewerten können. Außerdem wird aufgezeigt, wie Lücken identifiziert werden können, bei denen weitere Maßnahmen ergriffen werden sollten.

Der Leitfaden konzentriert sich auf den Dienstleistungssektor und behandelt den Gesamtprozess, insbesondere die Einbeziehung der Gewerkschaften. Er enthält Fragen zur Ermittlung von Risiken im eigenen Geschäftsbereich, für Arbeitnehmer, die nicht direkt im eigenen Geschäftsbereich beschäftigt sind, und bei Lieferanten.

Die Art und Weise, wie Unternehmen auf diese Fragen antworten, kann Gewerkschaftsvertretern zeigen, wo die größten Risiken in ihrem Unternehmen liegen, und wenn Unternehmen nicht antworten, kann dies Lücken in der eigenen Analyse aufzeigen.

"Das Gesetz ist ein wichtiges Instrument für die Arbeitnehmerrechte in den Wertschöpfungsketten der in Deutschland tätigen Unternehmen, aber es ist auch wichtig, dass sich Gewerkschafter in Deutschland und entlang der Wertschöpfungsketten engagieren, um sicherzustellen, dass das Gesetz von den Unternehmen wirksam umgesetzt wird. Die Risikoanalyse ist das Kernelement jeder Due-Diligence-Prüfung. Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter können diese effektiv gestalten, indem sie die richtigen Fragen stellen und die Sorgfaltspflichtberichte der Unternehmen aktiv analysieren", sagte Jenny Jungehülsing von ver.di. "Dieser Leitfaden wird Betriebsräten und Aufsichtsräten helfen, ihre Rechte in Deutschland und weltweit durchzusetzen."

Das deutsche Lieferkettengesetz geht gegen Menschenrechts- und Umweltverstöße in Lieferketten vor, die in Drittländern stattfinden - wie Kinderarbeit, Verwendung schädlicher Chemikalien, Diskriminierung und Verweigerung des Zugangs von Arbeitnehmern zu gewerkschaftlicher Vertretung und Tarifverhandlungen. Ab dem 1. Januar 2023 gilt es für in Deutschland tätige Unternehmen mit mehr als 3.000 Beschäftigten, und im nächsten Jahr wird es für alle in Deutschland tätigen Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigten in Kraft treten. Das Gesetz gibt den Betriebsräten auch das Recht auf Unterrichtung und Anhörung zu Fragen der unternehmerischen Sorgfaltspflicht in Lieferketten.

Der Leitfaden ist in deutscher und englischer Sprache erhältlich.