x Helfen Sie uns, die grausamen Arbeitsbedingungen bei Amazon in Indien zu beenden!

Arbeitnehmermacht aufbauen, menschenwürdige Arbeit im digitalen Zeitalter fordern: UNI ICTS legt ihren Kurs für die nächsten vier Jahre fest 

17.04.24

Arbeitnehmermacht aufbauen, menschenwürdige Arbeit im digitalen Zeitalter fordern: UNI ICTS legt ihren Kurs für die nächsten vier Jahre fest 

Am zweiten Tag der ICTS-Weltkonferenz der Gewerkschaft UNI Global wurden die Weichen für die nächsten vier Jahre in diesem Sektor gestellt. Die Delegierten, die ICTS-Beschäftigte aus 95 Ländern vertraten, wählten eine neue Führung und verabschiedeten einen strategischen Aktionsplan, der als Fahrplan für den Aufbau der Arbeitnehmermacht in den Bereichen Telekommunikation, Technologie, Videospiele und Unternehmensdienstleistungen dienen soll.

Der Tag begann mit Bruder Kyoichi Andodem Präsidenten des ICTJ und des ICTS-Sektors in der UNI-Region Asien & Pazifik, mit einer Sitzung, die sich auf den Wandel des Sektors aufgrund der neuen Technologien und der entsprechenden Entwicklung der Qualifikationen der Arbeitskräfte konzentrierte.

Bruder Ando stellte den Fred Werner von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) für eine Grundsatzrede vor, in der er die Rolle der ITU bei der Koordinierung der globalen Telekommunikation und die Beteiligung der Organisation an KI-Normen, die sich direkt auf die Arbeitnehmerschaft auswirken, hervorhob. Werner erklärte, wie die ITU zusammen mit 40 UNI-Agenturen die Initiative AI for Good (KI für das Gute) ins Leben gerufen hat, um konkrete Möglichkeiten zu entwickeln, wie wir KI nutzen können, um die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Im Anschluss an den Vortrag von Werner, Johannes Hofmeister von der GPA in Österreich über die gemeinsamen Bemühungen im Verband der europäischen Telekommunikationsnetzbetreiber (ETNO) zur Einführung neuer Technologien im Telekommunikationssektor. In seiner Diskussion betonte er Initiativen, die darauf abzielen, den CO2-Fußabdruck des Sektors zu verringern und die Nachhaltigkeit zu verbessern.

Der Präsident von UNI Africa ICTS, So Soulemane, leitete die nächste Podiumsdiskussion, in der es um die Rolle der IKT-Gewerkschaften bei der Gewährleistung der Arbeitssicherheit ging.

Rose-Marie Diouf und Nene Koita von den Gewerkschaften SNTPT und SYTS aus dem Senegal schilderten, wie ihre Gewerkschaften die globale Vereinbarung von Orange über Gesundheitsschutz und Sicherheit während der COVID-19-Pandemie umgesetzt haben. Diese Vereinbarung, die vor mehr als einem Jahrzehnt geschlossen wurde, ermöglichte es den Arbeitnehmern, durch Gesundheits- und Sicherheitsausschüsse in allen Betrieben von Orange ein zentraler Bestandteil des Entscheidungsfindungsprozesses in Bezug auf pandemiebezogene Herausforderungen und die Gewährleistung der Sicherheit zu sein.

Im weiteren Verlauf der Sitzung wurden die Herausforderungen in verschiedenen Segmenten des Sektors erörtert. Antoine Dieulesaint von STJV (Frankreich) erörterte die "Crunch Time" in der Videospielentwicklung - eine Zeit intensiven Arbeitsdrucks mit erheblichen gesundheitlichen Auswirkungen wie Stress und Burnout.

"Die Chefs gehen davon aus, dass die Leute die Studios nach der Produktion verlassen und sich daher nicht um die langfristigen Folgen kümmern müssen. Die Arbeitnehmer werden als entbehrlich betrachtet", sagte er. In ganz Frankreich - und auf der ganzen Welt - organisieren sich die Beschäftigten von Videospielen, um die Branche zu einer Branche zu machen, die die Beschäftigten wertschätzt und ihre Rechte respektiert.

Benson Okwaro von COWU in Kenia wies auf die Risiken für die psychische Gesundheit von Moderatoren hin, die den extremsten und schrecklichsten Inhalten ausgesetzt sind, die man sich vorstellen kann. Sie stehen auch an vorderster Front, wenn es darum geht, Desinformationen aus dem Internet zu entfernen. Der Dank für diese Arbeit ist allzu oft eine geringe Bezahlung und ein Trauma. COWU hilft diesen Arbeitern, sich in Kenia zu organisieren, und ist mit Unterstützung der Ford Foundation führend bei der Einführung internationaler Gesundheits- und Sicherheitsstandards.

Patricia Nyman von der südafrikanischen Gewerkschaft SACCAWU und UNI Africa Women's PresidentZum Abschluss der Sitzung sprach Patricia Nyman das Thema Gewalt durch Dritte an, insbesondere deren Auswirkungen auf Frauen. Zu dieser Gewalt, die von Kunden oder Klienten ausgeht, gehören Belästigungen und körperliche Bedrohungen, die nur durch umfassende Arbeitsplatzrichtlinien und starke gewerkschaftliche Maßnahmen eingedämmt werden können.

Nach diesen inspirierenden Beispielen für gewerkschaftliches Handeln diskutierten und verabschiedeten die Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer den fünfgliedrigen Strategieplan des Sektors für 2024-2028.

  1. Aufbau von Gewerkschaftsmacht in wichtigen multinationalen und regionalen ICTS-Unternehmen - Soulemane betrat erneut die Bühne, um diesen Antrag vorzustellen, der die Organisierung von Arbeitnehmern in multinationalen Unternehmen, die Verbesserung der Anwendung von Menschenrechten in diesen Unternehmen und die Unterstützung von Gewerkschaften durch technologische und strukturelle Veränderungen in der Telekommunikation vorsieht. Die Strategie umfasst Organisierungskampagnen und den Einsatz globaler Abkommen und menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht zum Schutz der Arbeitnehmerrechte, insbesondere in Outsourcing-Szenarien.
  2. Gemeinsames Organisieren und Anheben der Standards im Bereich der Unternehmensdienstleistungen - Maricarmen Llamas, von der mexikanischen STRM und Präsidentin von UNI Americas ICTSMaricarmen Llamas von der mexikanischen Gewerkschaft STRM und Präsidentin von UNI Americas ICTS hob die Bemühungen zur Verbesserung der Bedingungen im Bereich der Unternehmensdienstleistungen hervor, u. a. in den Bereichen Kontaktzentren und Inhaltsmoderation. Geplant sind die Ausweitung der Arbeitsbereiche, die Umsetzung des globalen Teleperformance-Abkommens und die Festlegung von Branchenstandards, insbesondere für die Sicherheit von Online-Plattformen und die Moderation von Inhalten.
  3. Gemeinsam aufsteigen in globalen Technologie- und Spieleunternehmen - Präsentiert von Andy Kerr, dem scheidenden UNI ICTS-Weltpräsidenten per Video vorstellte, zielt dieser Teil des Strategieplans darauf ab, UNI zu einer Drehscheibe für Beschäftigte in der Technologie- und Spielebranche zu machen und ihre Organisierungsarbeit und Tarifverhandlungen in großen Technologieunternehmen zu unterstützen. Zu den Strategien gehören Sichtbarkeitsmaßnahmen, Organisierungs- und Tarifverhandlungsschulungen und die Entwicklung von Gewerkschaftsallianzen.
  4. Politischer Einfluss und wirtschaftliche Macht für ICTS-Beschäftigte - Hügli von Syndicom erörterte die Notwendigkeit, menschenwürdige Arbeit, gute Löhne und Arbeitsbedingungen zu fördern und sich für Menschenrechte und IAO-Normen einzusetzen. Der Plan sieht vor, mit gewählten Führungskräften, Regulierungsbehörden und Mechanismen des sozialen Dialogs zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass die Belange der Arbeitnehmer bei der Festlegung von Maßnahmen berücksichtigt werden.
  5. Entwicklung einer Strategie für menschenwürdige Arbeit im digitalen Zeitalter - Präsentiert von Bro. Ando legte den Schwerpunkt auf die Abschwächung der negativen Auswirkungen der KI und der neuen Arbeitsorganisation sowie auf die Förderung der Qualifikationsentwicklung zur Anpassung an die Veränderungen in der Branche. Zu den Maßnahmen gehören die Förderung von Tarifverhandlungen, das Führen einer Datenbank über Remote-Arbeitspraktiken und das Eintreten für eine kontinuierliche Kompetenzentwicklung durch globale Vereinbarungen.

Anschließend verabschiedeten die Konferenzteilnehmer eine Reihe von Anträgen - darunter einen Dringlichkeitsantrag, in dem ein Ende der übermäßigen Entlassungen in den Bereichen Technologie und Glücksspiel gefordert wurde - und wählten eine neue Führung.

Soulemane wurde also zum neuen UNI ICTS-Weltpräsidenten gewählt und ist damit der erste Präsident vom afrikanischen Kontinent seit der Gründung des Sektors im Jahr 2011.

"Wir wissen, wie groß die Aufgaben sind, die vor uns liegen. Aber wir wissen, dass dies eine Aufgabe ist, die wir mit der Unterstützung von UNI Africaund allen anderen Regionen bewältigen werden", sagte er in einer emotionalen Rede.

Andy Kerr, der scheidende Präsident, hielt eine bewegende Abschiedsrede, in der er über die Veränderungen im Telekommunikations- und Technologiesektor in den letzten neun Jahren seiner Amtszeit reflektierte. Er sprach über die bedeutenden Fortschritte mit großen Unternehmen wie Ericsson, Teleperformance, Google und Microsoft. Die Teilnehmer würdigten Kerrs immensen Beitrag zur globalen Gewerkschaftsbewegung.

"Arbeiter, die vereint sind, werden niemals besiegt werden, und das sollten wir niemals vergessen", schloss er.